Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hoffnung auf Milliarden-Paket

Milliarden von der US-Regierung: Daimler will noch mehr Produktion ins Ausland verlagern

Ein Daimler-Mitarbeiter steht im Produktionswerk neben einem Mercedes-Benz.
+
Ein Teil der Daimler-Produktion soll in die USA verlegt werden.
  • Berkan Cakir
    vonBerkan Cakir
    schließen

Die Daimler AG will zwei seiner E-Autos in den USA produzieren. Verlockend ist vor allem US-Präsident Joe Bidens Investition in den Elektroautomarkt.

Stuttgart - Mit der E-Strategie stehen dem Autohersteller aus der Landeshauptstadt Stuttgart große Veränderungen bevor. Nicht nur, dass die Daimler AG den Verbrenner früher als erwartet abschaffen will. Mit mehr E-Mobilität steht auch der altbewährte Standort auf der Kippe. Das Geld, das der schwäbische Autohersteller für seine E-Autos in die Hand nimmt, spürt er am anderen Ende. Die deutsche Heimat ist der Daimler AG längst zu teuer. Mehr und mehr treibt es die Stuttgarter dabei ins Ausland. Sollte in den USA die Milliarden-Förderung für mehr E-Mobilität im Kongress durchgewinkt werden, steht die nächste Abwanderung an. Wie BW24* berichtet, will die Daimler AG ihre Produktion weiter in die USA verlagern.

Die Daimler AG (BW24* berichtete) will in Zukunft mit den EQ-Modellen verstärkt auf E-Autos setzen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare