TEST

Wer den besten Kaffee brüht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Alles frisch: Es mag ja guten, fertig gemahlenen Supermarktkaffee geben; besonders gut schmeckt jedoch frisch gerösteter und frisch gemahlener Kaffee. Da kommt das Aroma richtig zur Geltung.Mahlgrad: Fein gemahlener Kaffee läuft sehr langsam durch und sorgt für eher bitteren Kaffee. Bei grob gemahlenem Kaffee läuft das Wasser schneller. Das eignet sich eher für stark geröstete Bohnen. Aber Vorsicht: Der Kaffee wird schnell wässrig. Entkalken und reinigen: Wenn der Kaffee gar nicht mehr schmeckt und das Brühen endlos lange dauert, muss die Maschine entkalkt werden. Die passenden Mittel dazu gibt es im Fachhandel. Manche Maschinen zeigen sogar an, wann sie entkalkt werden wollen – und bieten ein Entkalkungsprogramm, das auf Knopfdruck funktioniert.

Lange galt Filterkaffee als verpönt. Derzeit erlebt das Heißgetränk eine Renaissance – als Gegenbewegung zu Kaffeekapseln und Vollautomaten. 15 Filterkaffeemaschinen hat sich die Stiftung Warentest deshalb nun genauer angesehen. Den besten Kaffee brühte eine 57-Euro-Maschine von Melitta.

Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke der Deutschen. Er ist nicht nur Wachmacher am Morgen, sondern auch Genussmittel. Im Durchschnitt trinkt jeder Deutsche rund 162 Liter Kaffee im Jahr. Das ist fast ein halber Liter pro Tag. Dabei geben viele Verbraucher dem Brühkaffee nach dem massenhaften Einzug der Vollautomaten und Kapselmaschinen eine zweite Chance. Filterkaffee wie zu Omas Zeiten erlebt in Deutschlands Küchen gerade ein Comeback. Doch welche Kaffeemaschine ist die beste?

Die Stiftung Warentest hat für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „test“ 15 Filterkaffeemaschinen unter die Lupe genommen – darunter Modelle von Melitta, Braun, Rowenta und WMF (Preise: 20 bis 160 Euro). Fast alle Modelle im Test sind gut, doch was den Geschmack angeht, konnten die Prüfer klare Unterschiede feststellen. Diese gibt es auch hinsichtlich der Warmhaltetechnik: Elf Maschinen setzen auf Glaskannen und Wärmeplatten, davon haben vier ein integriertes Mahlwerk. Vier Geräte kommen mit einer Thermoskanne.

Testsieger mit Thermoskanne

Den besten Kaffee im Test brühte die günstige „Melitta Look Therm 1011-10“ für 57 Euro, eine Filterkaffeemaschine mit Thermoskanne. Deren Extrakt schmeckt noch besser als das der besten Filterkaffeemaschine mit Mahlwerk, die die Kaffeebohnen für jedes Brühen frisch mahlt.

Gute Filterkaffeemaschinen gibt es indes in jeder der drei Produktgruppen mit Glaskanne, mit Thermoskanne und mit Glaskanne und Mahlwerk. Bei den Kaffeemaschinen mit Glaskanne war von drei gleich guten Modellen das von Krups („Pro Aroma Plus KM321“) für 50 Euro am günstigsten. Die ebenfalls vorne liegenden Maschinen von Russell Hobbs („Elegance 23370-56“) und Philips („Café Gourmet HD 5408/20/B“) kosten 91 beziehungsweise 100 Euro. Bei den Filterkaffeemaschinen mit Glaskanne und Mahlwerk lag das Modell „Aromafresh“ von Melitta ganz vorne (125 Euro).

Aromaschalter für besseren Geschmack

Im Schnitt zehn Minuten brauchen die aktuell von der Stiftung Warentest geprüften Kaffeebereiter, bis acht Tassen des dampfenden, schwarzbräunlichen Getränks bereitstehen. Bei der Zubereitungszeit und hinsichtlich der Temperatur beim Warmhalten gibt es große Unterschiede.

Je nach Maschine unterscheidet sich auch der Extraktgehalt im gebrühten Kaffee. Dabei kommt es darauf an, wie effektiv die Maschine die Inhaltsstoffe mit dem heißen Brühwasser aus dem Kaffeemehl herauslösen kann. Das gelingt am besten mit einer Maschine, die das gesamte Brühwasser auf einmal zum Sieden bringt und dann das Wasser kontinuierlich in den Kaffeefilter gießt. Manche Maschinen lösen die Inhaltsstoffe nicht gut aus dem Kaffeepulver. Doch wenn die Maschine einen Aromaschalter hat, kann das Ergebnis durch einen Druck oder Dreh verändert werden.

Vier Maschinen mit Mahlwerk

Eine andere Möglichkeit für mehr Extraktgehalt wäre auch, etwas feiner gemahlenen Kaffee zu verwenden. Vier der getesteten Kaffeemaschinen für Filterkaffee haben ein integriertes Kaffeemahlwerk. Den besten Kaffee unter ihnen brühte die „Melitta AromaFresh 1021-01“ (125 Euro).

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare