Aktuelles in kürze; börsen im überblick

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bombardier: Keine Standort-Schließung . Alle sieben Standorte des Schienenfahrzeugherstellers Bombardier Transportation in Deutschland sollen erhalten bleiben.

Aktuelles in kürze

Zugleich will das Unternehmen bis zum Jahr 2020 in Deutschland wie angekündigt bis zu 2200 von 8500 Arbeitsplätzen abbauen, darunter 700 Stellen von Leiharbeitnehmern. Dieses Verhandlungsergebnis teilten Konzern, Gesamtbetriebsrat und IG Metall mit.

Jobangebot auf hohem Niveau

Nach einer teils stürmischen Aufwärtsentwicklung in den zurückliegenden vier Jahren hat sich die Zahl der offenen Stellen in Deutschland auf hohem Niveau stabilisiert. Seit Dezember 2017 sei die Nachfrage nach Arbeitskräften nicht mehr gewachsen, liege aber dennoch deutlich über dem Vorjahresniveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit unter Berufung auf ihren Stellenindex BA-X. Ähnlich beurteilt auch das Ifo-Institut die Lage auf dem Stellenmarkt.

Streit um Lkw-Maut kostet 245 Millionen

Der Rechtsstreit um die Lkw-Maut kommt den Bund teuer zu stehen. Die seit Jahren schwelenden Schiedsverfahren zwischen der Bundesregierung und dem Maut-Betreiberkonsortium Toll Collect wegen der verspäteten Einführung der Lkw-Maut kosteten den Bund und damit die Steuerzahler bisher fast 245 Millionen Euro, vor allem für Anwälte. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums an den Linke-Haushaltspolitiker Victor Perli hervor.

Berichtigung

Bei der Überschrift zu unserem Beitrag über das neue Notrufsystem E-Call ist uns ein Fehler unterlaufen. Per E-Call wird nicht automatisch die Polizei gerufen, sondern über die Rufnummer 112 die Feuerwehr und der Rettungsdienst. Wir bitten um Entschuldigung.

börsen im überblick

Dax schließt mit moderatem Verlust

Der Börsenhandel hat für den Dax am Mittwoch ein relativ versöhnliches Ende genommen. Nach einem überwiegend schwachen Verlauf dämmte der Leitindex seine Verluste letztlich spürbar ein. Gestützt wurde er dabei vom verhalten freundlichen Start der US-Börsen sowie einem wieder schwächelnden Eurokurs. Mit einem kleinen Minus von 0,25 Prozent auf 11 940,71 Punkten verabschiedete sich das deutsche Börsenbarometer aus dem Tag. Der neuerliche Ausverkauf an der technologielastigen Nasdaq am Vortag sorgte auch hierzulande für eine äußerst negative Stimmung für Techwerte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,32 am Vortag auf 0,29 Prozent. Der Kurs des Euro fiel am Abend auf 1,2347 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2398 (Dienstag: 1,2376) Dollar festgesetzt.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare