Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Max Conze tritt bei ProSiebenSat.1 an; Monsanto und Bayer fast am Ziel; Familie Reimann kauft Pret A Manger; Zürich bleibt teuerste Stadt der Welt; Smartphones aus Deutschland

Max Conze tritt bei ProSiebenSat.1 an

„Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm“ – nach der Zuschauerschelte und dem Abgang des langjährigen ProSiebenSat.1-Chefs Thomas Ebeling tritt am Freitag Max Conze die Nachfolge an. Fernsehzuschauer dürfen von dem früheren Chef des Staubsauger-Herstellers Dyson frischen Schwung erwarten. Wohin die Reise gehen soll, hat der 48-jährige Bielefelder vor zwei Wochen bei einem Kurzauftritt auf der Hauptversammlung des Medienkonzerns skizziert: Nicht E-Commerce, sondern Unterhaltung sei und bleibe das Kerngeschäft.

Monsanto und Bayer fast am Ziel

Bayer-Chef Werner Baumann war erst wenige Tage im Amt, als er 2016 zum größten Wurf in der Geschichte des Konzerns ausholte. Nun ist der 55-jährige Top-Manager fast am Ziel: Die US-Behörden haben der mehr als 62,5 Milliarden (rund 50 Mrd Euro) schweren Übernahme des amerikanischen Saatgut- und Agrarchemie-Riesen Monsanto zugestimmt – allerdings mit weitreichenden Auflagen. Die Genehmigung der US-Behörden ist ein Meilenstein. Auch wenn Mexiko und Kanada noch zustimmen müssen, gilt die Transaktion Bayer/Monsanto als sicher.

Familie Reimann kauft Pret A Manger

Die Mannheimer Milliardärsfamilie Reimann setzt ihren Expansionskurs in der Lebensmittelbranche fort und kauft die britische Sandwichkette Pret A Manger. Die von den Reimanns kontrollierte JAB Holding übernimmt vom Finanzinvestor Bridgepoint die Sandwich-Läden, wie die Unternehmen am Dienstag in London mitteilten. Der Kaufpreis beträgt der Nachrichtenagentur PA zufolge 1,5 Milliarden Britische Pfund (1,7 Milliarden Euro).

Zürich bleibt teuerste Stadt der Welt

Zürich bleibt nach einer neuen Rangliste der Schweizer Bank UBS die teuerste Stadt der Welt, gefolgt von Genf, Oslo, Kopenhagen und New York. In Deutschland ist das Leben vergleichsweise günstig: München liegt auf Platz 23, Frankfurt auf Platz 27 und Berlin auf Platz 30, wie die UBS in Zürich mitteilte. Das Geldinstitut wertete die Preise von 128 Waren und Dienstleistungen aus.

Smartphones aus Deutschland

Zehn Jahre nach der Einstellung der Nokia-Handy-produktion in Bochum werden wieder Mobiltelefone in Deutschland produziert. Die ehemalige Siemens-Tochter Gigaset kündigte am Dienstag an, in Bocholt im Münsterland ein neues Smartphone-Modell herzustellen.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare