Aktuelles in Kürze

Jens Weidmannist Präsident der Deutschen Bundesbank
+
Jens Weidmannist Präsident der Deutschen Bundesbank

Weidmann kritisiert EZB-Anleihenkäufe; Rewe und Penny rufen Wurst zurück; VW fährt wieder mehr Gewinn ein

Weidmann kritisiert EZB-Anleihenkäufe

Bundesbank-Chef Jens Weidmann hat die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu Anleihekäufen kritisiert. Anstelle sie zu reduzieren, wäre „ein klares Ende der Nettokäufe angezeigt gewesen“, sagte Weidmann am Freitag in einer Rede in Paris. Der Bundesbank-Chef bekräftigte, er sehe Staatsanleihenkäufe in der Eurozone „besonders kritisch“. „Solche Käufe verwischen nämlich die Grenze zwischen Geld- und Fiskalpolitik.“ Die EZB hatte am Vortag angekündigt, ihre milliardenschweren Anleihekäufe zur Stützung der Konjunktur zu reduzieren. Die Zentralbank will dafür statt bislang monatlich 60 Milliarden Euro nur noch 30 Milliarden Euro ausgeben. Das Kaufprogramm soll bis September 2018 verlängert werden.

Rewe und Penny rufen Wurst zurück

Bei Rewe und Penny verkaufte Wurst der Marke Wilhelm Brandenburg ist wegen Verunreinigung mit Reinigungsflüssigkeit auch in Bayern zurückgerufen worden. Von den Produkten gehe keine unmittelbare Gesundheitsgefahr aus, bei der Verunreinigung handle sich um kleinste Spuren einer Reinigungsflüssigkeit. Bei Selbstbedienungsware gelte der Rückruf für Bierschinken 100 g (Mindesthaltbarkeitsdatum 25.10. bis 06.11), Jagdwurst 100 g, (27.10. bis 06.11.) sowie Aufschnitt Trio 100 g, (26.10. bis 06.11.) und Fleischkäse grob 100 g (26.10 bis 03.11.).

VW fährt wieder mehr Gewinn ein

Unbeirrt von Diesel-Skandal und Kartellverdacht behält Volkswagen wieder mehr Milliarden in der Kasse. Trotz zusätzlicher Kosten für Rückruf und Nachrüstung manipulierter Autos in den USA hat der Konzern in den ersten neun Monaten des Jahres einen höheren Gewinn verbucht. Von Januar bis September steigerte VW den Nettogewinn um über 30 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen bekannt gab. Im laufenden Geschäft kletterte das Ergebnis von 11,3 auf 13,2 Milliarden Euro.

Kommentare