Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Auch Seehofer für E-Auto-Kaufanreize; BayWa: Kartellamt durchsucht Zentrale; börsen im überblick; Überraschung aus Fernost hilft Dax

Auch Seehofer für E-Auto-Kaufanreize

Zur Belebung der immer noch schwachen Nachfrage nach Elektroautos werden staatliche Kaufzuschüsse wahrscheinlicher. Nach SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach sich CSU-Chef Horst Seehofer dafür aus. Ziel sei, eine Schlüsseltechnologie, in der es brutalen Wettbewerb auf der ganzen Welt gebe, in Deutschland zukunftsfähig zu machen, sagte der bayerische Ministerpräsident. Finanzminister Wolfgang Schäuble lehnt eine Prämie ab. Zur Beteiligung der Autoindustrie ist nach Informationen des „Spiegel“ ein Fonds im Gespräch, um Kaufprämien von 5000 Euro pro E-Auto und für Plug-in-Hybride zu finanzieren.

BayWa: Kartellamt durchsucht Zentrale

Bereits am Dienstag hat das Bundeskartellamt auf Grundlage eines Beschlusses des Amtsgerichts Bonn Büroräume am BayWa-Hauptsitz in München durchsucht. Das teilte der Agrarhändler am Freitag mit. Grund sei der Verdacht wettbewerbsbeschränkende Absprachen beim Vertrieb von Agrartechnik. „Wir arbeiten selbstverständlich mit dem Bundeskartellamt zusammen, damit die Vorwürfe so schnell wie möglich aufgeklärt werden“, sagte BayWa-Chef Klaus Josef Lutz. Interne Untersuchungen im letzten Jahr hätten allerdings keine Hinweise ergeben, die die jetzt erhobenen Vorwürfe bestätigen würden.

börsen im überblick

Überraschung aus Fernost hilft Dax

Eine Überraschung aus Fernost hat am Freitag die Laune am deutschen Aktienmarkt deutlich gehoben: Die von der japanischen Notenbank beschlossene Einführung von Negativzinsen zur Ankurbelung der Wirtschaft gab dem Deutschen Aktienindex Dax kräftig Auftrieb bis knapp 9800 Punkte. Am Nachmittag stützte zudem die sich weiter erholende Wall Street die Kurse.

Der deutsche Leitindex beendete den letzten Handelstag des Monats mit einem Plus von 1,64 Prozent auf 9798,11 Punkte. „Die Börsen sind zurück im Takt der Geldpolitik“, sagte Marktstratege Andreas Paciorek von CMC Markets. Die Monatsbilanz fällt für den Dax indes mit minus rund 9 Prozent ausgesprochen düster aus. Es ist für den Index der drittgrößte Januar-Verlust seit seinem Bestehen. Nur in den Jahren der Finanzkrise 2008 und 2009 war das Minus im Monat Januar noch größer.  dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare