Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Flughafen-Kauf in Brasilien abgesagt; Zalando bleibt bei kostenlosen Retouren; Samsung-Uhr mit Mobilfunk-Anschluss; Apple plant neues tragbares Gerät; Athen hofft auf Öl und Gas

Flughafen-Kauf in Brasilien abgesagt

Die Beteiligung der Münchner Flughafengesellschaft (FMG) am brasilianischen Flughafen von Belo Horizonte ist geplatzt. Ursprünglich war geplant, dass sich die Bayern zunächst mit einem Prozent am dortigen Flughafen Confin beteiligt, mit der Option auf eine Aufstockung auf 12,5 Prozent. Doch die Gesellschafter der FMG stoppten nun das Vorhaben. „Aus der Erfahrung der bayerischen Landesbank in Österreich ist der Freistaat bei jeder Form von Auslandsbeteiligung sehr zurückhaltend geworden“, erklärte Tina Dangl, Sprecherin des bayerischen Finanzministeriums. Diese Auffassung werde auch von der Stadt München geteilt, die ebenfalls Gesellschafterin ist.  pir

Zalando bleibt bei kostenlosen Retouren

Der Modehändler Zalando will an seinem Geschäftsmodell mit kostenlosen Retouren festhalten, während viele Konkurrenten die neuen Möglichkeiten zur Einschränkung der Rücksendungen nutzen. Die Rücksendequote zu senken, könne kein Selbstzweck sein, sagte Zalando-Vorstand Rubin Ritter. „Das führt dazu, dass die Kunden weniger bestellen und wir mit diesen Kunden weniger Gewinn machen.“ Zalando hat eine hohe Rücksendequote von 50 Prozent gemessen am Umsatz.

Samsung-Uhr mit Mobilfunk-Anschluss

Samsung setzt dem wachsenden Wettbewerb im Geschäft mit Computer-Uhren sein erstes Modell mit Mobilfunk-Anschluss entgegen. Die neue Gear S wird damit für viele Funktionen ohne die bisher notwendige Anbindung an ein Smartphone auskommen können. Der eingebaute UMTS-Chip soll unter anderem Benachrichtigungen übermitteln oder den Anschluss an Kalender halten, auch wenn das Handy nicht in Reichweite ist, wie Samsung erklärte.

Apple plant neues tragbares Gerät

Apple will laut einem Medienbericht zusammen mit der nächsten iPhone-Generation auch gleich ein neues kleines tragbares Gerät vorstellen. Die Präsentation sei für den 9. September geplant, schrieb das gewöhnlich gut informierte Technologieblog „Recode“. Von Apple wird mit Spannung eine Computer-Uhr erwartet, das Blog sprach vorsichtiger von einem „Wearable“ mit Fokus unter anderem auf Fitness-Funktionen. Als Wearables wird die junge Kategorie tragbarer Mini-Geräte genannt, zu der unter anderem Datenuhren und Fitness-Armbänder gehören.

Athen hofft auf Öl und Gas

Griechenland hofft, auch durch Einnahmen aus Öl- und Gasvorkommen langfristig seine Finanzmisere zu bekämpfen. Nach Schätzungen des Energieministeriums wird mit Einnahmen in Höhe von 15 bis 20 Milliarden Euro in einem Zeitraum von 25 bis 30 Jahren für den Staat gerechnet. Aus diesem Grund wurden dem Parlament zur Ratifizierung drei Verträge zwischen Griechenland und Ölkonzernen über Probebohrungen vorgelegt.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare