Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Extra Kontoauszug kostet bis zu 15 Euro ; Portal Dawanda hat dichtgemacht; Mieten steigen stärker als Inflation; Autos bald online neu zulassen; Vonovia erhöht erneut Jahresziel

Extra Kontoauszug kostet bis zu 15 Euro

Ein von der Bank auf Anfrage eines Kunden extra ausgestellter Kontoauszug, etwa um eine länger zurückliegende Zahlung nachzuweisen, kann bis zu 15 Euro kosten. Das ergab eine Umfrage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen unter zehn Banken. Ein manuell erstelltes Duplikat ist demnach nur bei der ING-Diba kostenlos. Die meisten Banken verlangten zwischen 1,50 Euro und 5,90 Euro pro Auszug. Bei der Commerzbank kostet ein Auszug sogar 15 Euro, wenn der Zahlungsvorgang länger als 18 Monate her ist. Bei der Santander kostet ein mindestens fünf Jahre altes Duplikat sieben Euro.

Portal Dawanda hat dichtgemacht

Nach rund zwölf Jahren hat der Online-Marktplatz Dawanda in der Nacht zum Freitag geschlossen. Auf dem Portal verkauften Händler viel Selbstgemachtes. Seit Freitagmorgen werden Besucher der Website automatisch auf die Seiten des ehemaligen Konkurrenten Etsy umgeleitet, mit dem Dawanda eine entsprechende Vereinbarung getroffen hat. Dawanda hatte die Schließung vor rund zwei Monaten angekündigt.

Mieten steigen stärker als Inflation

Der Mietanstieg in vielen Teilen Deutschlands setzt sich ungebremst fort. Eigentümer verlangen bei Neuvermietungen kräftige Aufschläge: Die Angebotsmieten kletterten jüngst im Bundesschnitt mehr als doppelt so schnell wie die allgemeine Inflation. Das zeigt eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Chris Kühn. Demnach stiegen die Neumieten, die Eigentümer verlangen, im zweiten Quartal 2018 um 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, die Verbraucherpreise aber nur um zwei Prozent. Im ersten Quartal kletterten die Mieten um 5,5 Prozent, während die Inflation 1,5 Prozent betrug.

Autos bald online neu zulassen

Autobesitzer in Deutschland sollen bald auch Erstzulassungen und das Ummelden von Fahrzeugen über das Internet erledigen können. Das Bundesverkehrsministerium hat dafür eine Verordnung auf den Weg gebracht, die nach Zustimmung des Bundesrats 2019 in Kraft treten soll. „Das ist eine enorme Erleichterung für den Neu- und Gebrauchtwagenmarkt“, sagte Minister Andreas Scheuer (CSU) der Funke Mediengruppe.

Vonovia erhöht erneut Jahresziel

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat nach der Übernahme des schwedischen Konkurrenten Victoria Partner sein Jahresziel erneut nach oben geschraubt. Erwartet werde nun für 2018 ein operatives Ergebnis in Höhe von 1,05 bis 1,07 Milliarden Euro, teilte das Dax-Unternehmen mit. Das wären 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Bereits bei Vorlage der Zahlen für das erste Quartal wurde das Ergebnisziel erhöht.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare