Aktuelles in kürze

Fliesenleger-Freigabe „ein Desaster“ Zehn Jahre nach dem Wegfall der Meisterpflicht im Fliesenlegerhandwerk haben IG BAU und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes eine verheerende Bilanz gezogen.

Qualität und Ausbildungsleistung seien in dem einstigen Vorzeigehandwerk drastisch gesunken, schilderten sie am Freitag die Folgen der Liberalisierung. Seit dem 1. Januar 2004 könne sich jeder als Fliesenleger selbstständig machen, der wolle. Das habe zu einem gnadenlosen Lohndumping geführt, in dessen Folge selbst florierende Unternehmen ihre Mitarbeiter hätten entlassen müssen.

Fukushima-Betreiber steigert Gewinn

Der Betreiber der Atomruine Fukushima hat dank Preisanhebungen und Kostenkürzungen im zweiten Geschäftsquartal den Gewinn steigern können. Obwohl Tepco wegen der Abschaltung seiner Atomkraftwerke auch höhere Ausgaben durch die Einfuhr von Öl und Gas schultern musste, konnte der japanische Konzern einen Nettoertrag von 178,3 Milliarden Yen (1,3 Mrd. Euro) verbuchen. Im Vorjahresquartal waren es nur 11,1 Milliarden Yen gewesen. Möglich wurde das Gewinnplus hauptsächlich durch drastische Kostensenkungen und die Aufschiebung von Wartungsarbeiten, hieß es.

EU-Inflation geht weiter zurück

Kräftig sinkende Energiepreise haben die Inflation in den 17 Euroländern auf den niedrigsten Stand seit vier Jahren gedrückt. Im Oktober betrug die jährliche Teuerungsrate 0,7 Prozent, teilte das Europäische Statistikamt Eurostat mit.

Kommentare