Wieder Passant auf Berliner U-Bahn-Treppe heruntergetreten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Tatort in Berlin: Rolltreppe im U-Bahnhof Gesundbrunnen.

Berlin – Erneut hat ein rücksichtsloser Täter in einem Berliner U-Bahnhof einen Passanten die Treppe heruntergetreten – und wieder hofft die Polizei bei der Fahndung auf Bilder der Videoüberwachung.

Gesucht werden zwei Unbekannte, die am späten Freitagabend auf der Rolltreppe der Station Gesundbrunnen eine Gruppe von drei jungen Männern angegriffen haben sollen.

Einer der beiden Täter soll sich dabei auf der Rolltreppe von oben kommend auf das Geländer gestützt haben. Laut Zeugenaussagen schwang er beide Beine voraus und stieß einen 20-Jährigen mit einem wuchtigen Tritt die Rolltreppe hinunter. Dann sollen beide Angreifer einen 23-Jährigen aus derselben Gruppe angegriffen und ihm gegen den Oberkörper und das Gesicht getreten haben. Nach Angaben der Polizei wurden beide Opfer bei dem Übergriff verletzt. Dem 23-Jährigen sei es schließlich gelungen, einen der Angreifer zu umklammern, er stürzte jedoch bei dem Gerangel und erlitt eine Platzwunde am Kopf. Der dritte junge Mann aus der Gruppe, ein 22-Jähriger, wurde derart gewürgt, dass ihm kurzzeitig die Luft wegblieb. Die Angreifer flüchteten. Hinweise auf einen Streit, der diese Aggressionen hätte auslösen können, gibt es laut Polizei nicht.

Bei den Verkehrsbetrieben sei Videomaterial beantragt worden, sagte ein Polizeisprecher. Bislang hätten sich zwei Zeugen gemeldet. Ermittelt wird wegen gefährlicher Körperverletzung. In den vergangenen Monaten hatten zwei Vorfälle in U-Bahnhöfen der Hauptstadt bundesweit Entsetzen ausgelöst. Ende Oktober hatte ein Mann eine junge Frau in den Rücken getreten, woraufhin sie eine Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße herunterstürzte. In der Nacht zum ersten Weihnachtstag sollen zudem sieben Männer im Alter zwischen 15 und 21 Jahren im Bahnhof Schönleinstraße versucht haben, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare