Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unterlassungserklärung

Lidl kassiert Klatsche von Verbraucherzentrale und muss Produkt ändern

Eine Lidl-Filiale
+
Eine Lidl-Filiale

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat sich erfolgreich gegen Lidl durchgesetzt. Der Discounter darf ein Produkt nicht mehr so wie bisher verkaufen. Hier mehr erfahren:

Nicht immer halten Produkte im Supermarkt und Discounter auch das, was sie versprechen. Sogenannte Mogelpackungen können etwa den Eindruck erwecken, dass sich darin viel mehr Inhalt verbirgt, als letztendlich enthalten ist. Wie RUHR24 weiß, hat Lidl deshalb sogar eine Klatsche kassiert und muss ein Produkt jetzt ändern.

Die Verbraucherschützer sahen darin eindeutig eine Täuschung der Kunden. Außerdem sind solche Mogelpackungen eine zusätzliche und vor allem unnötige Belastung für die Umwelt, da sie wertvolle Ressourcen verschwenden – die Verbraucherzentrale Hamburg klagte deshalb nach einer erfolglosen Abmahnung gegen dieses fragwürdige Vorkommen.

Kommentare