Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nicht verzehren!

Rückruf von Pistazienkernen: Kaufland warnt vor Schimmelpilzgift

Iran-Geschäft bricht ein
+
Pistazien werden in der Auslage eines Geschäfts für Persische Spezialitäten angeboten.
  • Christoph Gschoßmann
    VonChristoph Gschoßmann
    schließen

Vorsicht ist geboten, wenn Sie kürzlich bei Kaufland Pistazien gekauft haben. Diese könnten mit Schimmelpilzen kontaminiert sein.

Stuttgart - Kaufland-Kunden aufgepasst: Der Supermarkt ruft Pistazienkerne der Eigenmarke K-Classic zurück. Grund hierfür sind Pilze: Im Rahmen von Routineuntersuchungen seien erhöhte Gehalte von dem Schimmelpilzgift Ochratoxin A festgestellt worden, hieß es in einer Lebensmittelwarnung vom Samstag.

Konkret geht es um K-Classic Pistazienkerne geröstet und ohne Salz in der 100-Gramm-Packung mit dem Haltbarkeitsdatum 22. April 2023 und der Chargennummer 21029/220726001. Betroffen sind Märkte in Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen und im Saarland.

Ochratoxin A kann krebserregend auf die Nieren wirken

Ochratoxin A kann krebserregend auf die Nieren wirken, weswegen bestimmte Grenzwerte festgelegt wurden. Das Gift wird auf natürliche Weise von Schimmelpilzen gebildet und kommt in verschiedenen Lebensmitteln wie etwa Getreide, Fleischkonserven, Obst oder Käse vor. (cg mit dpa)

Verbraucherschützer warnen vor Reiswaffeln von Rewe. Der Hersteller aus Westfalen hat die Produkte bereits aus den Regalen genommen. Die Ware gelangte in 13 Bundesländern in den Verkauf.

Kommentare