+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gebühren beim Tierarzt

Hunde- und Katzenhalter aufgepasst: Bald kommen teure Änderungen

  • VonLea-Sophie Mollus
    schließen

Wer ein Haustier wie Hund oder Katze besitzt, muss ab Oktober beim Tierarzt tiefer in die Tasche greifen – und das erstmals seit mehr als 20 Jahren.

Kassel – Dass einen Hund oder eine Katze zu halten nicht unbedingt günstig ist, ist nichts Neues: Futter, Tierarztbesuche, bei Hunden zudem eine Steuer. Momentan wird alles teurer, auch die Supermarktpreise steigen – und nun auch der Besuch beim Tierarzt. Warum Hunde- und Katzenhalter mehr bezahlen und wie viel tiefer sie in die Tasche greifen müssen.

In der Tierärztegebührenordnung wird geregelt, wie viel Geld Tierärzte für welche Leistungen berechnen dürfen. Über 20 Jahre lang, seit 1999, hat sich bei den Kosten nichts geändert. Nun hat der Bundesrat einer Neufassung zugestimmt, die für Hunde- und Katzenhalter ab Oktober teure Änderungen mit sich bringt. Zudem befürchtet der Deutsche Tierschutzbund laut mdr-Informationen, dass dadurch mehr Tiere im Tierheim landen und auch das Tierwohl in der Landwirtschaft unter den höheren Kosten leidet.

Hunde- und Katzenhalter aufgepasst: Ab Oktober wird der Besuch beim Tierarzt teurer

Durch die Preissteigerung nach der neuen Gebührenordnung soll der Beruf des Tierarztes attraktiver werden, berichtet mdr.de, denn: Laut Informationen des Deutschen Tierschutzbunds ist die medizinische Versorgung von Nutz- und Haustieren in einigen Regionen Deutschlands nichts sichergestellt.

Unter diesen Änderungen haben viele Hunde- und Katzenbesitzerinnen und -besitzer nun aber zu leiden, denn ab Oktober müssen sie tiefer in die Tasche greifen. Ein Besuch beim Tierarzt für eine allgemeine Untersuchung eines Hundes soll laut Tierärztekammer Thüringen zehn Euro mehr kosten – 23,60 Euro statt 13,60 Euro, berichtet mdr.de. Katzenbesitzer müssen sogar verhältnismäßig noch mehr zahlen: Während eine allgemeine Untersuchung bisher neun Euro gekostet hat, werden nun ebenfalls 23,60 Euro fällig.

Steigende Kosten für den Tierarzt: Hunde- und Katzenhalter müssen ab Oktober mehr bezahlen. (Symbolbild)

Höhere Tierarztkosten: Neben Hunde- und Katzenhaltern müssen auch Landwirte mehr zahlen

Brauchen Hund und Katze eine Impfung, verdoppeln sich die Kosten dafür fast: von 5,77 Euro auf 11,50 Euro. Röntgenaufnahmen sollen ab Oktober statt 26,35 Euro 32,07 Euro kosten. Um wie viel die Preise für individuelle Behandlungen steigen, lässt sich nicht pauschal sagen. Außerdem ist zu bedenken, dass die Kosten für Beratung, Narkose und Schmerzmittel noch hinzukommen.

BehandlungKosten (alt)Kosten (neu)
allgemeine Untersuchung (Hund)13,60 Euro23,60 Euro
allgemeine Untersuchung (Katze)9 Euro23,60 Euro
allgemeine Untersuchung (Schweine/Rinder)12,80 Euro20,50 Euro
Impfung5,77 Euro11,50 Euro
Röntgen26,35 Euro32,07 Euro
Quelle: mdr.de

Auch Landwirte müssen bald deutlich mehr Geld ausgeben, berichtet focus.de. Untersuchungen von Rindern und Schweinen kosten ab Oktober 20,50 Euro statt wie bisher 12,80 Euro. Weil viele Landwirte haben aufgrund der explodierenden Kosten für Dünger und der sinkenden Schweinepreise ohnehin schon finanzielle Sorgen.

Tierschützer fürchten wegen der steigenden Tierarztkosten Einbußen beim Tierwohl. Dazu werde es jedoch laut dem Bauernverband jedoch nicht kommen, schreibt focus.de. (Lea-Sophie Mollus)

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare