Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Höhe bekannt

Gas-Umlage: Wer muss sie zahlen? Für wen gibt es Mehrkosten?

Heizung
+
Die Gas-Umlage sorgt für Mehrkosten bei Vebrauchern. (Symbolbil)
  • Oliver Schmitz
    VonOliver Schmitz
    schließen

Mit der Gas-Umlage kommt auf viele Verbraucher ab Herbst 2022 ein weiterer Preisanstieg zu. Nun ist klar, wie hoch die Mehrkosten ausfallen. Wer sie zahlen muss.

Köln – Ab Herbst 2022 müssen viele Menschen für die Gas-Umlage tiefer in die Tasche greifen. Doch wer überhaupt? Tatsächlich nicht die komplette Bevölkerung, sondern „nur“ alle Gas-Kunden. Das sind in Deutschland neben Unternehmen etwa 50 Prozent aller Privathaushalte. Diese müssen durch die Gas-Umlage 2,419 Cent pro Kilowattstunde auf ihre üblichen Kosten obendrauf zahlen.
24RHEIN beantwortet weiteren Fragen zur Gas-Umlage: Wie lange sie gilt oder ober neue Entlastungen kommen

Von der Gas-Umlage sind derweil Kunden, die Öl, Flüssiggas oder Fernwärme beziehen, ausgenommen. Die Gas-Umlage kommt auf die sowieso schon steigenden Gaspreise obendrauf. Viele Versorger hatten zuletzt große Preissprünge für Herbst 2022 angekündigt. Unter anderen bei der Kölner RheinEnergie wird es für Kunden rund 133 Prozent teurer. (os)

Kommentare