Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wegen Gaskrise

Steigende Gaspreise: Garten- und Baumärkte prüfen Schließungen

Kunden verlassen mit vollen Einkaufswagen einen Bau- und Gartenmarkt
+
Im Winter verkaufen Gartencenter und Baumärkte kaum Pflanzen. (Symbolbild)

Die Gaspreise steigen – für Garten- und Baumärkte könnte das Folgen haben. Deshalb erwägt die Branche nun Schließungen und kürzere Öffnungszeiten.

Köln – Steigende Gaspreise bereiten immer mehr Branchen in Deutschland Sorgen. Auch an sich umsatzstarke Bereiche wie Supermärkte und Discounter oder eben Garten- und Baumärkte könnten dadurch Probleme bekommen. Einige Gartencenter und Baumärkte würden im Winter „punktuelle und temporäre (stunden- oder tageweise) Schließungen bestimmter Standort(-teile)“ derzeit prüfen, sagt der zuständige Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB).
24RHEIN berichtet, was Baumärkte wie Bauhaus, Hornbach und Hagebau zu Folgen der Gas-Krise sagen.

Der Grund für die möglichen Schließungen von Gartencentern und Baumärkten sind die einbrechenden Umsätze in Wintermonaten wie Januar und Februar. Aber auch abseits von möglichen Schließungen beschäftigen sich Gartencenter und Baumärkte mit Energiesparmaßnahmen. (os)

Kommentare