Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Darauf solltet Ihr achten

Achtung Fake-Shops: Finger weg von Kaminholz und Pellets zu günstigen Preisen

Holz
+
Fakeshops: Kaminholz und Pellets zu günstigen Preisen
  • Leonie Hofhus
    VonLeonie Hofhus
    schließen

Wer zu Hause einen Ofen oder einen Kamin hat, deckt sich aktuell oftmals mit Brennholz ein, um sich ein Stück weit unabhängiger vom Gas zu machen. Das wissen leider auch Betrüger. Wir zeigen Euch in diesem Artikel, worauf Ihr achten solltet, um nicht betrogen zu werden.

Waren, die nachgefragt und teuer sind, rufen stets Kriminelle auf den Plan. Sie richten Fake-Shops ein und versuchen, ihre Opfer mit günstigen Preisen zu ködern. Aktuell ist das auch bei Kaminholz und Pellets der Fall, warnt das Verbraucherschutzportal Watchlist Internet.

Angesichts steigender Preise und der zu erwartenden Knappheit beim Gas schauen sich immer mehr Verbraucher nach
Alternativen um. Wer Brennholz oder Pellets verfeuern kann, lagert diese nun oft schon ein, um im Winter vorbereitet zu sein.

Viel zu günstig, um wahr zu sein

Da die hohe Nachfrage auch die Preise von Pellets und Holz steigen lässt, werfen die Betrüger in ihren Fakeshops extrem günstige Preise als psychologischen Anker aus. Die schärfste Waffe der Verbraucher dagegen: Vergleichen.

Weicht der aufgerufene Preis zu stark vom Durchschnitt ab, ist höchste Skepsis angebracht. Zweites Alarmsignal: Bleibt am Ende nur Vorkasse als einzige Zahlungsart, sollte man die Finger von dem Shop lassen.

Erfahrungen und Plausibilität

Auch die Internetsuche nach Erfahrungsberichten zu dem jeweiligen Shop lohnen sich den Verbraucherschützern zufolge oft. Denn vielfach finden sich im Netz bereits Warnungen anderer. Ebenso wichtig: Impressum checken. Fehlt es, sollte man ebenfalls von einer Bestellung Abstand nehmen.

Ansonsten lohnt es sich, das angebliche Handelsregister unter Handelsregister.de zu prüfen und zu schauen, ob unter der angegebenen Adresse überhaupt ein beziehungsweise das angebliche Unternehmen geführt wird. Ergänzend empfiehlt sich ein
Plausibilitätscheck mithilfe einer Landkarte: Kann es sein, dass an dieser Adresse Platz für die Lagerung großer Mengen Holz ist?

Checkliste

Preise vergleichen

Impressum überprüfen

Erfahrungsberichte suchen

Alarmsignal Vorkasse

Bereits bestellt?

Die Chancen, das überwiesene Geld zurückzubekommen, sind recht gering. Ihr solltet trotzdem Eure Bank kontaktieren und nach Möglichkeiten einer Rückzahlung fragen. Je schneller Ihr dabei vorgeht, desto höher sind die Erfolgsaussichten. Außerdem solltet Ihr Anzeige bei der Polizei erstatten.

lh mit Material der dpa

Kommentare