Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schimmelgefahr

Gebäck im Rückruf: Übelkeit und Erbrechen drohen nach Verzehr

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Eine bestimmte Marke ruft derzeit Zimtsterne zurück. Der Grund: Das Gebäck könnte Schimmelpilze enthalten. Vor dem Verzehr wird gewarnt.

Kassel - Verbraucherinnen und Verbraucher sollten bei gekauftem Weihnachtsgebäck genau hinsehen. Denn Zimtsterne sind derzeit von einem Rückruf betroffen. Das Produkt könnte Schimmelpilze enthalten.

Der Hersteller Kiebitzhof Wertkreis Gütersloh gGmbH informiert über den aktuellen Rückruf der Zimtsterne. Betroffen ist eine Charge, die das Mindesthaltbarkeitsdatum 28. Februar 2023 trägt, informiert das Portal lebensmittelwarnung.de.

In der Vorweihnachtszeit darf bei vielen auch das passende Gebäck nicht fehlen. (Symbolfoto)

Rückruf von Zimtsternen: Diese Charge ist betroffen

Nach Angaben des Unternehmens wurde bei einer Stichprobe - im Rahmen der Untersuchung des aw-Werts – die Möglichkeit einer Gefahr von Schimmelbildung aufgrund erhöhter Restfeuchtigkeit in dem Gebäck festgestellt. Der Hersteller rät deshalb vom Verzehr der Zimtsterne ab.

Betroffenes ProduktZimtsterne 150g der Marke Kiebitzhof
Mindesthaltbarkeitsdatum28.02.2023
Betroffene Charge 2343 (Karton:32202343)
EAN-KennzeichnungEAN: 4250096908926
Grund der WarnungSchimmelpilze

Zimtsterne im Rückruf: In diesen Bundesländern wurde das Weihnachtsgebäck verkauft

Der Verzehr von verschimmeltem Essen kann Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervorrufen, weshalb der Hersteller die betroffene Charge der Zimtsterne zurückruft.

Das betroffene Produkt mit der EAN-Kennzeichnung 4250096908926 wurde in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Schleswig-Holstein verkauft. Verbraucherinnen und Verbraucher können das Gebäck gegen Erstattung des Kaufpreises, auch ohne Vorlage des Kassenbons, im jeweiligen Lebensmitteleinzelhandel zurückgeben.

Gebäck im Rückruf: Kaufpreis wird erstattet

In dem Schreiben des Herstellers entschuldigt sich dieser für den Vorfall: „Alle notwendigen Maßnahmen wurden bereits getroffen, um einen solchen Vorfall für die Zukunft zu vermeiden. Wir bitten alle Betroffenen, das Produkt von der oben benannten Charge und Marke in die Verkaufsstätte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird Ihnen selbstverständlich erstattet“, heißt es in der Mitteilung.

Die Zimtsterne sind jedoch nicht das einzige Lebensmittel, was aktuell von einem Rückruf betroffen ist. Auch Geflügel- und Schweinewürstchen der Marken Wudy und Pavo werden aktuell vom Hersteller zurückgerufen. Grund hierfür sind Listerien, die im Einzelfall in dem Produkt gefunden wurden. (msb)

Rubriklistenbild: © Wolfgang Spitzbart/imago

Mehr zum Thema

Kommentare