Das plant das Unternehmen

DHL kündigt bahnbrechende Neuerung an - zur Freude der Kunden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wenn der Postmann klingelt, ist man tatsächlich auch da. 
  • schließen

Stundenlanges Warten auf den Paketboten und am Ende findet man einen Zettel im Briefkasten, dass man angeblich nicht daheim war? Das soll bald vorbei sein - mit präziseren Zustellungszeiten. 

Bonn - Die Deutsche Post plant eine kleine Revolution bei der Zustellung, auf die viele Kunden schon gewartet haben. Wie Rheinische Post und der Bonner Generalanzeiger zuerst berichteten, will das Unternehmen die Kunden künftig viel genauer darüber informieren, wann der Paketbote vor ihrer Tür steht. Per E-Mail sollen die Kunden erfahren, wann sie mit einer Ankunft rechnen dürfen. „Unsere Kunden sollen zuerst per E-Mail eine ungefähre Zeit erhalten, zu der der Zusteller kommt. Zum Beispiel 15 Minuten vor Ankunft gibt es dann eine erneute Mail mit der genauen Zeit“, kündigt Post-Chef Frank Appel an. 

Deutsche Post: Neue Paketzustellung ab 2020 in ganz Deutschland

Zunächst wird das neue Zustellsystem nun in einigen Regionen in Deutschland getestet. Nach dem Test sollen die „Just-in-Time-Pakete“ dann ab 2020 bundesweit zugestellt werden. Die Post reagiert mit diesem neuen System auf viele Kundenbeschwerden über verpasste Zustellungen. 

Ist der Kunde bei der Lieferung des Pakets nicht daheim, wird dieses meist beim Nachbarn abgegeben. So die Theorie. In der Praxis sieht das manchmal ganz anders aus. Ein DHL-Bote wollte ein Paket werfen - es kam zum Missgeschick.

Die Deutsche Post hat nun das Briefporto erhöht. 80 Cent kostet der Standardbrief statt bislang 70 Cent. Doch der Start war holprig, weil die neuen Briefmarken nicht rechtzeitig ausgeliefert werden konnten, berichtet der Münchner Merkur*.

Wer Ärger mit der Briefzustellung hat, kann sich bei der Bundesnetzagentur beschweren. Das machen mittlerweile immer mehr Bürger.

mag/AFP

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare