Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


USA: Jeder Dritte hat eine Waffe

Washington – Fast ein Drittel der erwachsenen US-Bürger besitzt mindestens eine Schusswaffe. Zum großen Teil seien dies weiße, verheiratete Männer über 55 Jahren, ergab eine im Fachjournal „Injury Prevention“ vorgestellte Studie.

Allein im Jahr 2013 wurden in den USA demnach 33 636 Menschen erschossen und 84 258 verletzt. Geschätzt 300 Millionen Schusswaffen seien in Gebrauch.

Zum Vergleich: In Deutschland wurden nach Recherchen der „Zeit“ 2013 etwa 27 Menschen mit registrierten Schusswaffen getötet, insgesamt wurden 54 Todesfälle nach Schüssen bekannt. Insbesondere bei Familiendramen waren demnach oft legale Waffen involviert. Nach Angaben des Bundesverwaltungsamtes sind hierzulande rund fünfeinhalb Millionen legale Schusswaffen erfasst. Rund eineinhalb Millionen Menschen – also nur knapp zwei Prozent der Bevölkerung – sind demnach als Waffenbesitzer registriert. In den USA seien es gut 29 Prozent, so die Studie.

Kommentare