US-Zeitung gedenkt ihrer getöteten Mitarbeiter

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Traurige Ausgabe: Die Opfer des Attentats auf die Zeitung.

Annapolis – Einen Tag nach dem Angriff auf eine US-Lokalzeitung haben trauernde Journalisten ihren getöteten Kollegen in der neuen Ausgabe ihres Blattes gedacht.

„Wir sind untröstlich, am Boden zerstört. Unsere Kollegen und Freunde sind weg“, schrieb der Herausgeber der „Capital Gazette“, Rick Hutzell, auf der Titelseite „Heute sind wir sprachlos“, heißt es in dem Leitartikel. „Diese Seite wird heute absichtlich leer gelassen, um der Opfer zu gedenken.“ Es folgen die Namen der Getöteten. In der Redaktion der „Capital Gazette“ in Annapolis bei Washington hatte ein 38-Jähriger am Donnerstagnachmittag fünf Menschen erschossen. Unter den Opfern sind eine Verkaufsassistentin, die erst seit Kurzem bei dem Blatt arbeitete, sowie eine Kolumnistin, ein langjähriger Sportjournalist, ein Leitartikel-Autor und der stellvertretende Chefredakteur. Der Täter soll mit dem Blatt seit Jahren einen erbitterten Rechtsstreit ausfechten.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare