„Vibrieren ging durch meinen Körper“

Schock beim Training: Fußballmannschaft von Blitz getroffen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Durch ein Blitzeinschlag auf einem Sportgelände wurden 15 Spieler verletzt. (Archivbild)
  • schließen

Wegen eines Blitzeinschlags auf einem Sportgelände in Baden-Württemberg mussten 15 Spieler verletzt ins Krankenhaus geliefert werden - schuld sind die teils schweren Unwetter, die zurzeit über Deutschland fegen.

Tübingen - In Baden-Württemberg mussten wegen der teils schweren Unwetter, die zurzeit vor allem über den Süden Deutschlands fegen, ein Großaufgebot an Rettungskräften anrücken. Zuvor wurden 15 Fußballspieler durch ein Blitzeinschlag verletzt und mussten anschließend in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. 

Unwetter in Deutschland - Spieler verliert nach Blitzeinschlag Bewusstsein 

Der Blitz schlug am Freitagabend gegen 20.30 Uhr in der Gemeinde Rosenfeld-Heiligenzimmern ein und verletzte die Spieler und Trainer im Alter zwischen 19 und 48 Jahren glücklicherweise nur leicht - ein Spieler verlor jedoch kurzzeitig das Bewusstsein. „Nach derzeitigem Stand dürfte es glücklicherweise zu keinen ernsthafteren Verletzungen gekommen sein“, erklärte das Polizeipräsidium Tuttlingen.

„Es fühlte sich an, als ob der Blitz einen Meter hinter mir eingeschlagen wäre“, wird ein Spieler von der Bild zitiert. „Es war wie eine Hitzewelle, die durch meine linke Schulter nach unten ging. Statt Hitze spürte ich eine komische Spannung.“

Fußballmannschaft von Blitz getroffen: „Merkwürdiges Vibrieren ging durch meinen Körper“

Ein weiterer Spieler schilderte den Vorfall laut dem Blatt folgendermaßen: „Ich sank auf die Knie. Ein merkwürdiges Vibrieren ging durch meinen Körper. Ich sah mehrere Mannschaftskameraden auf dem Boden liegen.“

Vor allem am vergangenen Wochenende sorgte ein Sturmtief im Süden Deutschlands für kräftige Gewitter, Hagel und Starkregen - im Nachbarland Luxenburg kam es sogar zu einem verheerenden Tornado, durch den 19 Menschen verletzt wurden, zwei davon schwer.    

kus mit AFP

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare