Trauung nach wüster Vergangenheit am Misthaufen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Söchtenau - Seit Monaten probt die Katholische Landjugend (KLJB) Söchtenau für eine Bettelhochzeit, die erstmals nach Jahren wieder im Ort stattfinden wird.

Die berüchtigte "s'Creszenz s'Michebeirin vom s'Kopfhof" ehelicht den allseits bekannten Wirthocka "Sepp Mörtelschmeissa der Durstige". Beide haben eine wüste Vergangenheit. Geheiratet wird, wie es der Brauch ist, in Tracht und auch die Zuschauer sollen, soweit möglich, in traditioneller Tracht kommen.

Die Hochzeit bietet laut Veranstalter für Jung und Alt ein umfangreiches Programm. Nach dem Hochzeitszug ist am Dorfplatz die feierliche Trauung auf dem Misthaufen durch den Bürgermeister. Anschließend wird das Hochzeitsfoto geschossen und dann geht es ins Gasthaus zur Post zur Hochzeitsfeier mit der "Söchtenauer Musi". Zeitgleich ist auf dem Dorfplatz großes Faschingstreiben mit Imbissständen, Partyzelt und Kinderprogramm. Das Brautpaar wird dabei für Unterhaltung sorgen. Ab 17 Uhr steht in der Weinstube Unterhaltung mit der Gruppe "Zwoa moi Zwoa" am Programm, bevor ab 20 Uhr Tanz angesagt ist. Am Dorfplatz soll derweilen die Party steigen. Für das Brautpaar ist der Tag um 24 Uhr zu Ende, doch die Feierlichkeiten gehen weiter.

Eine Woche später, am Samstag, 14. Februar, ist in Söchtenau dann der erste Rasenmäher-Faschingszug angesetzt. Statt der großen Wägen gibt es dort nur die kleine Ausführung mit Rasenmähern als Zugpferden. Anmeldung dazu ist bei Lorenz Liegl, Telefon 0171/403 50 10. Nach dem Zug geht es wieder mit großem Faschingstreiben auf dem Söchtenauer "Stachus" weiter. ni

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare