Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ukarine-Krieg

Todesangst, Flucht, Heimatlosigkeit: Die Not der ukrainischen Kinder

Zusammen mit Mama Aliona ist Max (4) von Kiew nach Czernowitz nahe der rumänischen Grenze geflüchtet. Von dort aus wollen sie nach Frankreich.
+
Zusammen mit Mama Aliona ist Max (4) von Kiew nach Czernowitz nahe der rumänischen Grenze geflüchtet. Von dort aus wollen sie nach Frankreich.
  • Leonie Hudelmaier
    VonLeonie Hudelmaier
    schließen

Teils harren Mütter, alte Menschen und Kinder tagelang in Bunkern, Kellern oder U-BahnStationen aus. Wie traumatisierend die Situation in der Ukraine insbesondere für Kinder ist, schildert Michaela Bauer, die für Unicef vor Ort ist.

Michaela Bauer von UNICEF ist in der Ukraine vor Ort.

Michael Bauer: „Es gibt Städte, die seit vier oder fünf Tagen ständig unter Beschuss sind und Familien und Kinder fünf Tage in Bunkern und Luftschutzkellern verbringen. Das heißt, das sind sehr sehr traumatisierende Erfahrungen.“ An Normalität ist momentan nicht zu denken. „Schulen sind geschlossen, Kindergärten sind geschlossen – ein Land im Ausnahmezustand“, beschreibt Bauer die aktuelle Situation in der Ukraine.

Zwischen Decken, Kissen und mit einem Kuscheltier in der Hand harrt die siebenjährige Elvira in einem Luftschutzbunker in der westukrainischen Stadt Lviv aus. An Schule oder Normalität ist nicht zu denken.

Bauer selbst ist erst am Mittwoch aus der Hauptstadt Kiew evakuiert worden und befindet sich jetzt sicher in der westukrainischen Stadt Lviv. Von dort aus versucht das Unicef-Team zusammen mit anderen Hilfsorganisationen, Gemeinden und Partnern die Grundversorgung in anderen Städten wiederherzustellen. Die ersten medizinischen Hilfsgüter, wie etwa Schutzausrüstungen, werden heute in sechs Lastwagen erwartet und sollen dann auf über 100 Krankenhäuser im Land verteilt werden. Außerdem werden auch Hilfsgüter zur Wasserversorgung wie etwa Wasserreinigungstabletten sowie Spielsachen und Winterkleidung erwartet. In Lviv selbst sei die Grundversorgung noch „ganz gut“, wie Bauer berichtet. Wegen der Nähe zur Grenze ist dort der Fokus eher auf der Flucht aus dem Land. „Wir helfen denen, die versuchen, die Grenze zu erreichen, und unterstützen sie mit Transporten. Frauen und Kinder, die lange warten müssen, versorgen wir mit dem, was sie brauchen – Wasser, Nahrung, aber auch psychosoziale Betreuung“, berichtet Bauer.

In der Ukraine leben 7,5 Millionen Kinder, laut Unicef sind all diese in großer Gefahr. Es zeichnet sich bereits jetzt ein schreckliches Bild ab. Am Dienstag zählte das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte mindestens 13 Kinder, die bei dem Krieg ihr Leben ließen. Im südukrainischen Odessa sind rund 120 Kinder – darunter ein sechs Tage altes Baby aus einem Waisenhaus – evakuiert worden. 

Maxim (10) floh mit seiner Mutter aus Kiew. Sie wollten in Polen die Grenze überqueren, der Übergang war jedoch überfüllt. Letztlich liefen sie von Czernowitz nach Rumänien.
Gemeinsam mit ihrem Hund und ihrer Familie ist Tatiana in einem Flüchtlingscamp an einem Grenzübergang nach Moldau untergebracht. Der kleine Hund gibt ihr Halt.

Seit Mittwoch befinden sich die zahlreichen Kinder auf der Flucht nach Berlin. In der Nacht zu Donnerstag sind bei Raketen- angriffen in der ostukrainischen Stadt Isjum zwei weitere Kinder ums Leben gekommen. Der Appell der Kinderschutzorganisationen ist eindeutig: „Kinder brauchen am allermeisten Frieden“, sagt Bauer. Denn neben der lebensbedrohlichen Situation ist der Krieg auch eine enorme psychische Belastung für Kinder. „Krieg zerstört Kinderseelen“, erklärt auch Carsten Montag von der Kindernothilfe. Deswegen versucht das Team um Michaela Bauer, bald möglichst Zentren aufzubauen, in denen Kinder wieder einen Alltag haben können, mit anderen Kindern spielen können „und einfach das tun können, was sie am allermeisten mögen – Kind sein“, erklärt die stellvertretende Leiterin von Unicef Ukraine. Denn die Angst vor den Sirenen, Angst vor schwer bewaffneten Männern an den Checkpoints sei im momentanen Alltag der Kinder vorherrschend.

Hier können Sie für die Kinder spenden

Liebe Leserinnen und Leser, Sie möchten die Kinder und Familien in der Ukraine unterstützen? UNICEF hilft direkt und kümmert sich vor Ort um die unschuldigen Opfer dieses Krieges. Auch für die Ukraine gilt das UNICEF-Versprechen: Jeder Cent kommt bei den Kindern an.

Die Spendenkonten - Empfänger ist jeweils UNICEF, Stichwort „Ukraine“:

Commerzbank - IBAN: DE78 7008 0000 0326 9000 000 - BIC: DRESDEFF700

Stadtsparkasse München - IBAN: DE70 7015 0000 0000 2635 25 - BIC: SSKMDEMM

Bei diesen Bildern und Beschreibungen stellt sich die Frage, was können wir in Deutschland und in den Nachbarländern tun, um das Leid der Menschen zu verringern? „Die Menschen können sich nach wie vor für Frieden einsetzen“, sagt Bauer. Außerdem könne man sich freiwillig engagieren oder die Hilfsorganisationen vor Ort und in den Nachbarländern Moldau, Polen, Rumänien und Belarus unterstützen.

Unicef ist insgesamt mit rund 140 Helfern vor Ort in der Ukraine. Auch im unter Beschuss geratenen Kiew. Und das Kinderhilfswerk bleibt auch trotz der sich rasant ändernden Situation, um zu helfen.

Sofia (4) nachdem ihr Dorf Novognativka beschossen wurde. Der Konflikt in der Ostukraine dauert seit acht Jahren an. Sofia kennt also das Leben in Frieden nicht.
Bereits zum zweiten Mal ist der gerade mal 15 Monate alte Artur mit seiner Familie geflohen. Dieses Mal von Saporischschja im Süden der Ukraine nach Lviv im Westen.
In der Ostukraine steht die 16-jährige Nastia in ihrem einstigen Klassenzimmer. Nach achte Jahren Konflikt erkennt Nastia ihre Schule kaum noch.
Alexander (7) ist mit seinem Hund Leolea und seiner Mutter Tania auf der Flucht. Die drei harren an der Grenze zu Rumänien aus. Das Ziel: Freunde in Polen.

Mehr zum Thema