Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Krimireihe im Ersten

„Tatort“ (ARD) wird 50 Jahre alt - Herstellungsleiter Sascha Ommert zum Jubiläum im Kurz-Interview

Millionen Menschen schauen jeden Sonntagabend Tatort.
+
Millionen Menschen schauen jeden Sonntagabend Tatort.

Die Gretchenfrage „Sag, was machst du am Sonntag um 20.15 Uhr?“ wird seit 50 Jahren von Millionen Menschen in Deutschland mit nur einem Wort beantwortet: „Tatort“. Gesamtherstellungsleiter Sascha Ommert (Bavaria Fiction) spricht im Interview über seine Erfahrungen.

Fulda - Nennen wir es ein Phänomen: Seit einem halben Jahrhundert sitzt Deutschland zur sonntäglichen Primetime vor dem Fernseher und schaltet das Erste (ARD) ein. Denn dann ist kollektive „Tatort“-Zeit, und daran können Mediatheken, Streamingdienste und zauberhafte Sommerabende nichts oder zumindest nur sehr wenig ändern. Darum wird gefeiert: Zum Jubiläum zeigt die ARD am Sonntag und am 6. Dezember einen Zweiteiler: „In der Familie“ vereint die Ermittler aus Dortmund und München. Unser Foto zeigt die Kommissare Nora Dalay (Aylin Tezel), Peter Faber (Jörg Hartmann, von links), Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl).

Sascha Ommert (46), Gesamtherstellungsleiter bei der Bavaria Fiction spricht im Kurz-Interview zum Jubiläum über seine Erfahrungen mit dem „Tatort“. *Fuldaerzeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare