Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Forscher kritisieren zu niedrige Impfquote in Deutschland

Studie: Ungeimpfte an neun von zehn Corona-Ansteckungen beteiligt

Impfung (Symbolbild)
+
Wer sich gegen Corona impfen lässt, trägt laut einer aktuellen Studie deutlich seltener zur Verbreitung des Virus bei.
  • Stefan Sessler
    VonStefan Sessler
    schließen

Neue Berechnungen von Berliner Wissenschaftlern zeigen, warum die deutsche Infektionsdynamik gerade so hoch ist. Nur eine von zehn Infektionen mit dem Coronavirus findet demnach zwischen zwei Ungeimpften statt. Die Wissenschaftler leiten daraus klare Empfehlungen ab, die vor allem Ungeimpfte betreffen.

München Die Intensivstationen im Land laufen voll und die 7-Tage-Inzidenz liegt deutschlandweit noch immer weit über 400. Die vierte Welle bringt das Gesundheitssystem fast zum Überschwappen. Aber woher kommen sie, die extremen Ansteckungszahlen? Wer treibt das Infektionsgeschehen an?

Wenn Delta übernimmt, werden 70 Prozent Impfquote nicht reichen

Für Physiker und Modellierer Professor Dirk Brockmann von der Berliner Humboldt-Universität ist die Antwort klar. Die vierte Welle „ist wie aus dem Lehrbuch für Evolutionsbiologie“, sagte er kürzlich in einem Interview mit der „Zeit“. „In hundert Jahren – sollten wir uns bis dahin nicht selbst ausgerottet haben – wird man das rauspicken und sagen, guck mal, so ist das damals passiert. Und es geschah mit solcher Vehemenz, dass man damit rechnen musste: Wenn dieses Ding, also Delta, übernimmt, werden im Winter 70 Prozent Impfquote nicht reichen. Dann wird es in den restlichen 30 Prozent der Bevölkerung wie Zunder brennen.“

Die 7-Tage-Inzidenz der Umgeimpften betrug in Bayern zuletzt 1726, die der Geimpften lag bei 113. Das ist das Eine: die reinen Krankheitsfälle. Aber es gibt noch was Anderes – nämlich die Schuldfrage. Und hier sind Brockmann und sein Team durch ein mathematischen Modell zu einem Ergebnis gekommen. Es deute darauf hin, „dass eine Minderheit der Bevölkerung (das heißt die Ungeimpften) einen wesentlichen Anteil zur Infektionsdynamik beiträgt und damit die Hauptursache der sich derzeit verschlimmernden Gesundheitskrise in Deutschland ist“, schreiben die Wissenschaftler (hier geht es zur Berechnungsgrundlage der Studie).

Ungeimpfte bestimmen deutlichen Teil des Infektionsgeschehens

Sie haben ausgerechnet, dass bei etwa neun von zehn Infektionen mindestens eine ungeimpfte Person beteiligt ist. Obwohl die Ungeimpften in der Minderheit sind, bestimmen sie einen deutlichen Teil des Infektionsgeschehens. Die Impfquote in Deutschland beträgt derzeit knapp 69 Prozent.

Lesen Sie auch: Impfzentrum Rosenheim sagt Sonderimpftage ab: Nachschubchaos bedroht Kampagne gegen Corona

Für ihre Berechnungen haben die Wissenschaftler Infektionsdaten aus Deutschland genutzt, die aus dem Zeitraum vom 11. Oktober bis zum 7. November stammen. Für die Effektivität der Impfung wurde ein Durchschnittswert von 72 Prozent zugrunde gelegt. Das ist ein Wert, der sich mit Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) deckt. Will heißen: In einer Gruppe Geimpfter verhindert die Corona-Impfung 72 Prozent der Ansteckungen, die in einer gleichartigen Gruppe Ungeimpfter passieren würde. Mit dieser Annahme kommt das Team um Modellierer Brockmann zum Ergebnis, dass über drei Viertel aller Ansteckungen auf Ungeimpfte zurückgehen, die andere infizieren.

Lesen Sie auch: 100 Corona-Fälle in der JVA Bernau - Anstaltsärzte dürfen jetzt impfen

Zwei Drittel der Ansteckungen gehen laut Rechnung auf das Konto der Ungeimpften

Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Impfung nicht so wirksam ist wie vom RKI angenommen, dann ist das Ergebnis noch immer eindeutig. In einem zweiten Szenario haben die Wissenschaftler berechnet, wie hoch der Anteil der Ansteckungen ist, die von Ungeimpften ausgehen, wenn die Impfung nur zu 50 bis 60 Prozent vor einer Ansteckung schützt. Ergebnis: Auch dann würden noch immer zwei Drittel der Ansteckungen auf das Konto der Ungeimpften gehen.

Brockmann plädiert dafür, mit Impfungen die Infektionsdynamik unter Kontrolle zu bringen. „Man muss schnell handeln“, sagt er. „Geschwindigkeit ist viel wichtiger als Perfektion.“

Mehr zum Thema

Kommentare