Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spenden statt Kino

Washington – Eine internationale Kampagne hat zum Boykott des Hollywood-Films „Fifty Shades of Grey“ aufgerufen. Unter der Kennung „#50dollarsnot50shades“ wirbt das Bündnis aus mehreren Frauenorganisationen seit Donnerstag via Twitter dafür, das Kinogeld lieber Frauenhäusern zu spenden.

In deutschen Kinos läuft der Erotikfilm am kommenden Donnerstag an. „Hollywood braucht Ihr Geld nicht – missbrauchte Frauen schon“, heißt es auf der Facebook-Seite der Kampagne. Dem Bündnis gehören neben dem „Nationalen Zentrum zu sexueller Ausbeutung“ (NCSE) in den USA auch mehrere kanadische und britische Lobbyorganisationen an.

Der Film verherrlicht nach Ansicht der Kampagne Gewalt gegen Frauen. Im wirklichen Leben endeten Frauen nicht wie die Filmheldin Anastasia, „sondern landeten oft in Frauenhäusern, für Jahre auf der Flucht oder tot“, so das NCSE.

Der Film basiert auf der rund 100 Millionen Mal verkauften Bestseller-Trilogie der britischen Autorin E. L. James. Die Geschichte erzählt das Verhältnis des kontrollbesessenen Geschäftsmanns Christian Grey, der seine erotischen Fantasien mit der von ihm abhängigen College-Studentin Anastasia auslebt.

Kommentare