Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FPÖ sieht Steuerverschwendung und verfälschte Statistik

Bayerischer „Test-Tourismus“ sorgt für Streit in Salzburg

In Deutschland sind PCR-Tests
seit November nicht mehr kostenlos, in Österreich
schon, auch für Tagesgäste aus den Nachbarländern.
+
In Deutschland sind PCR-Tests seit November nicht mehr kostenlos, in Österreich schon, auch für Tagesgäste aus den Nachbarländern.
  • VonMichael Hudelist
    schließen

Ist das kostenlose PCR-Testen von Bayern in Salzburg ein Missbrauch? Das vermutet zumindest die oppositionelle FPÖ und wollte daher am Mittwoch in einer mündlichen Anfrage im Landtag von der Landesregierung wissen, wie dies abzustellen sei.

Salzburg - Grund für die Anfrage von Andreas Schöppl war, dass in Bayern PCR-Tests rund 50 Euro kosten, während sie in Salzburg, ebenso wie Antigen-Tests, nach wie vor kostenlos angeboten werden. Viele Bewohner aus dem bayerischen Grenzgebiet würden sich daher in Salzburg testen lassen „vergleichbar dem Tanktourismus“, so Schöppl, was hier allerdings gratis ist blieb unklar. Diese Gratis-Tests auch für Bayern „kostet den Steuerzahler ein Vermögen“ und überlaste zudem die Kapazitäten der Labore, außerdem würden die Infektionszahlen für das Bundesland dadurch verfälscht.

Bei einem Test in Salzburg ist zwar auch eine österreichische Versicherungskarte (e-card) vorzulegen, falls diese nicht vorhanden ist reicht auch eine gültige Handynummer, „die nicht einmal eine österreichische sein muss“, echauffiert sich der Freiheitliche. Er spricht von einer missbräuchlichen Verwendung der kostenlosen Tests. 

Auch Tagesgäste dürfen sich testen lassen

Gesundheitslandesrat Christian Stöckl klärte den FPÖ-Abgeordneten auf, „ein Missbrauch liegt ja nur dann vor, wenn etwas Verbotenes gemacht wird, das ist beim kostenlosen PCR-Test nicht der Fall“. Das Gesundheitsministerium habe von Beginn an darauf hingewiesen dass jeder, der sich in Österreich aufhält auch getestet werden soll, das sei ein Prinzip der österreichischen Teststrategie. Diese Frage hätte sich auch in anderen Bundesländern ergeben, „aber der Bund hat mehrmals bestätigt, wenn sich jemand in Salzburg aufhält und hier einen Test machen will dann wird dieser Test vom Bund bezahlt“.

Österreich sei ein Tourismusland und gerade Salzburg als eine der Hochburgen habe großes Interesse Touristen, aber auch Tagestouristen zu testen. Falsch sei auch die Behauptung, positive Testergebnisse von Bayern würden die Statistik in Salzburg verfälschen. „Jeder positive Fall wird an das zuständige Gesundheitsamt abgegeben“, darüber haben auch wir bereits mehrfach berichtet. 

hud

Mehr zum Thema

Kommentare