Schettino schiebt es auf die Seekarten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Costa Concordia Grosseto – Unglückskapitän Francesco Schettino hat nach Aussagen einer Anwältin der Costa-Reederei ungenaue Seekarten für die Havarie der „Costa Concordia“ verantwortlich gemacht.

Der Felsen, den das Kreuzfahrtschiff im Januar 2012 vor der Insel Giglio rammte, war angeblich nicht auf den Navigationskarten verzeichnet. Schettino habe dies am Tag nach dem Schiffbruch dem herbeigeeilten Krisenteam der Genueser Reederei erklärt, so seine Anwältin Cristina Porcelli am Dienstag.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare