Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rund 150 Menschen kamen zusammen

Reutlingen gedenkt getöteter Frau mit Trauermarsch

+
In Reutlingen kamen rund 150 Menschen zusammen, um der getöteten Frau zu gedenken.

Reutlingen - Nach der Tötung einer 45-jährigen Frau auf offener Straße in Reutlingen ist mit einem Trauermarsch an das Opfer erinnert worden.

Zu der Aktion am Samstag rund um den Tatort in der Innenstadt kamen rund 150 Menschen, sagte ein Polizeisprecher. Die Zahl der Teilnehmer blieb damit hinter den Erwartungen der Veranstalter zurück. Sie hatten mit bis zu 500 Menschen gerechnet. Aufgerufen zu dem Trauermarsch hatte die polnische Gemeinde in Reutlingen. Die 45-Jährige, die am vergangenen Sonntag getötet worden war, hatte polnische Wurzeln.

Wenige Minuten nach der Tat in der Stadt in Baden-Württemberg wurde der mutmaßliche Täter festgenommen. Der 21 Jahre alte anerkannte Asylbewerber hatte seine Freundin in aller Öffentlichkeit mit einem Dönermesser umgebracht. Auf seiner Flucht verletzte er fünf Menschen. Nach der Tat hatte es Kundgebungen von Rechtsextremen und Antifa-Gruppen in der Stadt gegeben. Der Trauermarsch am Samstag verlief nach Polizeiangaben friedlich.

Die Bluttat war auch in Polen in die Schlagzeilen gekommen. Der öffentlich-rechtliche Nachrichtensender TVP Info kritisiert die Behörden, weil sie das Asylverfahren des Mannes fortsetzten, obwohl bei ihm psychische Probleme bekannt gewesen seien.

dpa

Kommentare