Regenten in Schwarz-Gelb-Grün

  • schließen
  • Weitere
    schließen

- Traunstein (bjr) - Mit der Krönung des Traunsteiner Faschingsprinzenpaares, Seiner Tollität Armin I. und Ihrer Lieblichkeit Rosemarie I.

, und die Übergabe des Stadtschlüssels durch Oberbürgermeister Fritz Stahl begann in der großen Kreisstadt offiziell die fünfte Jahreszeit. Bei seinem Auftritt in der Franz-Eyrich-Halle gab sich das Prinzenpaar im übrigen ganz lokalpatriotisch: Der Frack von Armin I. und das Kleid von Rosemarie I. waren in den Stadtfarben Schwarz, Gelb und Grün gehalten. Durch das anschließende große Schauprogramm der zahlreichen Faschingsvereine führten Veitsgroma-Präsident Roman Winkler und sein Zeremonienmeister Hans-Michael Heser.

Unter den Klängen des Veitsgroma Fanfarenzugs zog das neue Prinzenpaar zusammen mit der Kindergarde und der Garde in den Saal ein. Das Stadtoberhaupt, bekleidet mit Frack, Zylinder und einer Bauchbinde, wie bei einer guten Havannazigarre, hieß die vielen Teilnehmer zum großen, internationalen Veitsgroma-Faschings-Gala-Auftakt willkommen. Stahl freute sich, dass alle wieder in so fröhlicher Runde zusammen sein konnten. "Willkommen in der neuen Krönungsburg in der Au".

Das Jahr 2007 ist für die Veitsgroma ein ganz besonderes, denn heuer geht es um einen historischen Faschingszugs, der die Straßen und Plätze Traunsteins durchziehen soll. Nach den Worten von Präsident Winkler besteht er aus drei Teilen: dem historischen Teil, dem der Faschingsgesellschaften und dem derjenigen, die sonst Freude daran haben. Der Anlass dazu ist ein ganz besonderer, wie der Oberbürgermeister bekannt gab. "Mehr als 111 Jahre haben nämlich die Veitsgroma mit Faschingszügen für fröhlichen Unsinn gesorgt und damit Menschen Freude bereitet". Da die Elf im Fasching eine besondere Bedeutung hat, wird dieses Jubiläum gefeiert.

Mit der Krönung des neuen Faschingsprinzenpaares geht immer auch die Verabschiedung der bisherigen närrischen Regenten einher. Barbarenfürst Togrul und seine Prinzessin Muin hoben die große Unterstützung durch den Oberbürgermeister, die Stadträte, die Stadtverwaltung und alle anderen Helfer hervor und wünschten dem neuen Prinzenpaar ebenfalls eine wunderbare fünfte Jahreszeit. Auch im Namen des Stadtrates bescheinigte Stahl dem Regentenpaar, dass es gut regiert habe. "Besser hätten wir es auch nicht hingekriegt".

Als weiterer Vertreter der Kommunalpolitik ergriff der stellvertretende Landrat, Sepp Konhäuser, das Wort und fasste sich dabei entgegen allen politischen Gepflogenheiten fast unheimlich kurz. Er stellte fest: "Die fünfte Jahreszeit hat begonnen". Für die Kommunalpolitiker sei dies mit der Pflicht verbunden, sich bis zum Aschermittwoch der närrischen Regentschaft fügen zu müssen. Zum 111. Jubiläum der ersten Erwähnung eines Faschingszuges vom Veitsgrom in die Stadt meinte er nur: "Bei dieser Schnapszahl läuft einem das Wasser im Munde zusammen".

Das Festprogramm der Faschingsvereine eröffneten alle anwesenden Prinzenpaare mit einer Tanzrunde. Beim Walzer trennte sich bereits die Spreu vom Weizen, soll heißen die guten von den schlechten Tanzschulabsolventen. Die Veitsgroma stellten ihre Kindergarde und ihre Gardemädchen vor. In der Folge traten die 1. Große Salzburger Faschingsgilde, die Faschingsgarde Grabenstätt, der Faschingsclub Tittmoning, die Familiengruppe Haberlander, die Tanzgruppe Heiligkreuz, die Faschingsfreunde Blau-Weiß Kammer, die "Tollemogei" Geisenhausen, die Oidnmarkta Bochratzn, die Faschingsgilde Berchtesgaden, die "So Halunke" Waging, Sing-Sang Teisendorf, die "Elfer" aus Trostberg und die Faschingsfreunde Chieming auf.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare