Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spurensuche nach Unglück

Rätsel um 21 Tote in Kneipe in Südafrika

Tote in Südafrika
+
Einsatzkräfte tragen eine Leiche aus dem Nachtclub in der südafrikanischen Stadt East London.

Sie wollten einen Geburtstag und den Beginn der Ferien feiern: Mindestens 21 Jugendliche sind in einer kleinen Taverne in Südafrika gestorben. Die Ursache für die Tragödie ist unklar.

Kapstadt – Als Reaktion auf einen unerklärten Vorfall mit mindestens 21 toten Jugendlichen in einer südafrikanischen Kneipe hat die Polizei den Einsatz „maximaler Ressourcen“ angeordnet.

Vier weitere Minderjährige befänden sich in kritischem Zustand, teilte die Polizei mit.

Die Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren waren am frühen Sonntagmorgen leblos in einer kleinen Taverne in der Stadt East London aufgefunden worden. Die Todesursache blieb am Montag weiter ein Rätsel; eine forensische Untersuchung sei eingeleitet worden, hieß es.

Leichen auf Stühlen, Sofas und der Tanzfläche

Berichten von Einsatzkräften zufolge wurden die Leichen in sich zusammengesunken auf Stühlen, Sofas und der Tanzfläche aufgefunden und zeigten keine sichtbaren Wunden. Zunächst hatte die Polizei eine Massenpanik als Hintergrund vermutet. Dies sei mittlerweile als Todesursache ausgeschlossen worden.

Präsident Cyril Ramaphosa bezeichnete den Vorfall als „Tragödie“. Die Jugendlichen hatten laut Medienberichten einen Geburtstag und den Beginn der Ferien gefeiert. Am Sonntag hatte die Polizei zunächst von mindestens 22 Toten gesprochen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare