Pomade, Rock'n'Roll und Petticoats

  • schließen
  • Weitere
    schließen

- Kraiburg (ng) - Die Narrengilde ist ins Alter gekommen, in diesem Fasching feiert sie bereits ihr 35-jähriges Bestehen. Doch der vielversprechende Auftakt beim Marktball hat gezeigt: Von Rostansatz oder gar Altersschwäche ist noch keine Spur zu sehen.

Die großteils sehr junge Truppe der Narrengilde hat jedenfalls die fünfte Jahreszeit glanzvoll eingeleitet. <P></P><P>Mit einem Glas Sekt wurden die Ballbesucher bereits im Foyer empfangen. Herrlich dekoriert dann der Festsaal des Bischof-Bernhard-Hauses, entsprechend dem diesjährigen Faschingsmotto "60er und 70er Jahre" mit den Pilzköpfen aus Liverpool, einem schnittigen Cadillac und den legendären "Prilblumen". Auch die Showband "Memories" hatte ihre Musik auf "die gute alte Zeit" ausgerichtet und trug zur tollen Stimmung im Saal bei.</P><P>Über einen ausverkauften Saal freuten sich die beiden Hofmarschalle Thomas Haunreiter und Georg Fischer, die routiniert gemeinsam durch den Abend führten und neben allen drei Bürgermeistern auch die kirchliche Prominenz begrüßen konnten.</P><P>Den Anfang der Höhepunkte machte eine "Jubiläumsgarde", 26 etwas ins Alter gekommene Damen und Herren, vom Hofmarschall als "frühere Mumien- und Grufti-Gardemädchen" bezeichnet, mit einem super Auftritt im bayerischen Rautenmuster-Kostüm zu Blasmusik. Damit war das Eis endgültig gebrochen, das Publikum applaudierte begeistert.</P><P>Der Gegensatz, das Alter betreffend, folgte mit der Teeniegarde. 16 hübsche Mädchen stürmten mit Speeren bewaffnet zum Motto "Afrika" das Parkett und boten zum stampfenden Rhythmus ihrer Musik eine Show mit sehr viel Power, Schwung und Ausdruckskraft. Rauschender Beifall war den Mädchen wie den Trainerinnen Alexandra Brunner und Liselotte Hofer sicher.</P><P>Dann war es endlich so weit. Während die jungen Mädchen zusammensaßen und viel kicherten, polierten die coolen Jungs Autofelgen und pflegten ihre Frisuren. Erst nach einigen "Schulhofszenen" fanden sie schließlich doch zusammen: Michaela Müller und Michael Achatz, die heuer im Kraiburger Fasching regieren. Ihr Zusammenfinden endete in einem Tanz zur Musik des Musicals "Grease", mit dem sie ihre Untertanen restlos begeis-terten.</P><P>Mit ihrer Antrittsrede brachten Prinzessin Michaela I. und Prinz Michael II. dann den letzten Ballbesucher auf ihre Seite. "In die 60er und 70er Jahre wollen wir euch entführen, im Kraiburger Fasching soll sich wieder was rühren, mit Pomade, Rock'n'Roll und Petticoats wollen wir mit euch feiern und holen euch das Musical Grease nach Bayern", versprachen sie allen Faschingsbegeisterten.</P><P>Da konnte auch Bürgermeister Michael Loher nicht mehr anders und übergab, seine launige Rede in wohlgeformten Versen verfasst, sowohl den Rathausschlüssel wie auch die Gemeindekasse, in der sich allerdings nur Schokolade-Goldtaler befanden. Eine wahre Ordensflut schloss sich an.</P><P>Der letzte Höhepunkt war eine mitreißende Mitternachtsshow der Prinzengarde. Zur fetzigen Musik in passenden Kostümen glänzten die 16 Mädchen und Burschen mit viel Tempo, Schmiss, Figuren und Schrittkombinationen, dabei ein strahlendes Lächeln im Gesicht. Völlig zu Recht erhielt die Garde zusammen mit ihrer Trainerin Steffi Brandl tosenden Applaus.</P><BR><BR><BR><BR>

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare