Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Irland

Polizei: Explosion mit zehn Toten wohl „tragischer Unfall“

Explosion an Tankstelle in Irland
+
Nach der Explosion in der Grafschaft Donegal dauern die Ermittlungen an.

Trümmer liegen herum und Rettungskräfte sind im Einsatz: In einem kleinen irischen Dorf ist es zu einer fatalen Explosion gekommen. „Wir stehen alle unter Schock“, sagt ein Anwohner dem Sender Sky News.

Creeslough - Bei der Explosion an einer Tankstelle in der irischen Grafschaft Donegal mit zehn Toten handelte es sich vermutlich um einen „tragischen Unfall“.

Das teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Die Ermittlungen dauerten aber an und es werde ein „ganzheitlicher Ansatz“ gewählt, um die Ursache zu ermitteln. Nach Angaben der Polizei wurden keine weiteren Personen vermisst, es werde nicht mit weiteren Opfern gerechnet.

Nach dem Vorfall am Freitagnachmittag in dem kleinen Dorf Creeslough war zunächst von drei Toten die Rede gewesen. Im Lauf des Samstags wurde die Zahl mehrmals nach oben korrigiert. Unter den Gestorbenen sind nach Polizeiangaben vier Männer, drei Frauen, zwei Jugendliche und ein Mädchen im Grundschulalter. Acht Menschen sollen zudem mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden sein, einer davon in kritischem Zustand.

Den in großer Zahl herbeigeeilten Rettungskräften bot sich ein Bild der Zerstörung. Die Tankstelle und mehrere angrenzende Gebäude waren teils schwer beschädigt, wie auf Fotos zu sehen war.

Irlands Premierminister Michael Martin sprach den Angehörigen und Betroffenen sein Mitgefühl aus. Der irische Präsident Michael D. Higgins bezeichnete den Vorfall als „Tragödie, die ein furchtbarer Schlag für eine eng miteinander verbundene Gemeinschaft ist, in der jeder Verlust und jede Verletzung von jedem einzelnen und weit darüber hinaus gespürt wird“. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare