Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zukunft für alte Trasse

B 15 neu. Aufatmen im Landkreis Rosenheim und weiter Ungewissheit im Landkreis Mühldorf bringt die Rolle rückwärts mit sich, die die Bayerische Staatskanzlei in Sachen B 15 neu vollzog.

Während die Landespolitik auf Mühldorfer Flur den Schwarzen Peter ziemlich unverhohlen an den Bund weiterreicht, hat sie der enge politische Schulterschluss in der Region Rosenheim offenbar vor einer Maßnahme zurückzucken lassen, die parteiübergreifend auf berechtigte Ablehnung stieß.

Hier ist die B 15 alt großteils sehr gut ausgebaut, mit der Fertigstellung der Rosenheimer Westtangente gehört zudem ein besonders kritisches Nadelöhr bald der Vergangenheit an. Bei diesem Projekt mehr Gas zu geben und zeitgleich die Errichtung der Ortsumgehung von Lengdorf zu forcieren, das ist das Gebot der Stunde. Damit wird die B 15 neu zwischen der Autobahn A 8 und Haag allen Unkenrufen der Wirtschaft zum Trotz auf der bestehenden Trasse zweifellos zukunftsfähig – auf der Basis einer an Nachhaltigkeit orientierten, konsensfähigen und ökonomisch sinnvollen Entscheidungsgrundlage.

Was die Politik vor Ort durch ihr ent- und geschlossenes Auftreten erreicht hat, ist eine gelungene Generalprobe für die nächste große verkehrspolitische Herausforderung in der Region: den Zulauf zum Brennerbasistunnel.

Norbert Kotter

Sie erreichen den Autor unter

Norbert.Kotter@ovb.net

Kommentare