4 FRAGEN AN

„Wohnmobile werden immer komfortabler“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jürgen Kagelmann Foto: Kreiten

Jürgen Kagelmann ist Experte für Tourismus-Psychologie aus München.

Was begeistert die Menschen am Wohnmobil?

Das steckt schon im Wort: Der Reiz beim Wohnmobil ist die Mobilität. Wenn man will, kann man sofort überall hinfahren. Dieses Gefühl von Freiheit ist ein wichtiges Motiv für den Kauf eines Wohnmobils. Und das, obwohl es für diese Freiheit heute durchaus Grenzen gibt: das Wetter, die Spritpreise, kommunale Fahr- und Stellplatzbeschränkungen zum Beispiel.

Und warum sind Wohnmobil-Reisen gerade jetzt so beliebt?

Vielleicht kann man das damit erklären, dass die Menschen sich immer stärker verunsichert fühlen von aktuellen Themen, die sie nicht verstehen, wie zum Beispiel den islamistischen Terror, Trump, Nordkorea. Da ist es eine faszinierende Idee, jederzeit dahin fahren zu können, wo die Welt – zumindest gefühlt – noch in Ordnung ist. Das ist quasi eine Zuspitzung der klassischen Idee vom Reisen als Flucht aus der Alltagswelt.

Wohin geht der Trend bei den Wohnmobilen selbst?

Hier ist zu beobachten, dass sich der Trend vom Camping zum Glamping, also vom einfachen Zelten zu Luxus-Zelten und -Zeltplätzen mit hohem Komfort, auch beim Wohnmobil-Tourismus, fortsetzt. Wohnmobile werden immer komfortabler. Damit wird der Wohnmobilist auch immer unabhängiger und muss auf fast nichts mehr verzichten. Der Markt richtet sich immer mehr an Premium-Kunden, die bereit sind, Geld für Zusatzausrüstung auszugeben.

Gibt es etwas, das Wohnmobilbesitzer gemeinsam haben?

Ein Wohnmobil ist immer auch ein bisschen Statussymbol, es zeigt: Ich habe Geld, und ich habe Zeit. Denn zunächst einmal muss die Zeit für längere Touren da sein, damit sich die Anschaffung eines Wohnmobils überhaupt lohnt. Die meisten Wohnmobil-Touristen sind also eher ungebunden, was familiäre oder berufliche Verpflichtungen angeht. Das ist auch ein Grund, warum noch immer viele Wohnmobil-Reisende Senioren im Ruhestand sind. Dann gibt es natürlich noch die Wohnmobilisten, die ihr festes Zuhause ganz aufgeben, um im Wohnmobil ihr Heimatland oder gleich die Welt zu erkunden. Die trifft man aber im Moment noch häufiger in den USA als in Deutschland.

Interview: Anne-Nikolin Hagemann

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare