Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sanktionen im Ukraine-Krieg

Putins „Lüge“ entlarvt: Wie es wirklich um die russische Wirtschaft steht

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Der Druck auf Kreml-Chef Wladimir Putin wächst. Die russische Wirtschaft leidet unter den Sanktionen des Westens. 

Moskau – Seitdem die internationale Gemeinschaft, vornehmlich die USA und die EU, Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Invasion in der Ukraine erlassen haben, bemüht sich Wladimir Putin um die innenpolitische Deutungshoheit. Der Westen schade sich in erster Linie selbst am meisten. Russland werde besser durch die Krise kommen als andere, betonte Putin bereits mehrfach.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Yale haben nun untersucht, wie es tatsächlich um die russische Wirtschaft im Zuge der Sanktionen steht. Das Ergebnis sei „verheerend“, wie es die Forschenden in ihrer Studie ausdrückten. „Die Annahme, die russische Wirtschaft sei besonders widerstandsfähig, ist schlicht eine Lüge“, erklärten sie im Fachmagazin Social Science Research Network.

News zum Ukraine-Krieg: „Sanktionen wirken verheerend auf Russlands Wirtschaft“

Grundlage der Studie an der Universität Yale waren Daten, die selbstständig zusammengetragen wurden. Den Zahlen aus Moskau könne man nicht trauen, betonten die Forscherinnen und Forscher. Unter anderem untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und internationale Handelspartner Russlands die wirtschaftliche Lage einschätzten. Zudem wurden Daten zum Pro-Kopf-Konsum ausgewertet.

Eine Studie zur russischen Wirtschaft entlarvt Wladimir Putins „Lüge“.

Mehr als 1000 ausländische Unternehmen sind demnach bereits aus Russland abgewandert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat seit Beginn der Sanktionen um mehr als 40 Prozent gelitten. Zwei Faktoren spielen laut Einschätzung der Forschenden dabei eine zentrale Rolle: Einerseits sei die Produktion „zum Stillstand gekommen“ und andererseits hätte man aktuell nicht die Kapazitäten „verlorene Firmen, Produkte und Talente“ zu ersetzen. Sowohl das Import- als auch das Exportgeschäft leiden unter den Sanktionen.

Der Ukraine-Krieg in Bildern – Zerstörung, Widerstand und Hoffnung

Am 24. Februar beginnt Russland mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine. Die Stadt Tschuhujiw wird bereits am ersten Tag des Krieges bombardiert. Helena, eine 53 Jahre alte Lehrerin, steht dort vor einem Krankenhaus.
Das „Z“ findet sich, wie hier am Kontrollpunkt Perekop nahe der Halbinsel Krim, auf nahezu allen Militärfahrzeugen der russischen Armee. Es wird im weiteren Verlauf zum Symbol für den Überfall Russlands auf die Ukraine.
Zu Beginn des Ukraine-Kriegs kommt es wie hier in Moskau in zahlreichen Städten Russlands zu Demonstrationen. Die Staatsmacht im Kreml geht mit aller Härte gegen die Teilnehmenden vor. Tausende Personen werden verhaftet.
Weltweit gehen die Menschen gegen den Ukraine-Krieg auf die Straßen. Eine Demonstrantin in Montreal (Kanada) macht deutlich, wen sie für das Leid in der Ukraine verantwortlich macht: Russlands Präsidenten Wladimir Putin.
Der Ukraine-Krieg in Bildern – Zerstörung, Widerstand und Hoffnung

Putin reagiere derzeit mit staatlichen Subventionierungen auf das wirtschaftliche Chaos, erklärten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Studie. Das reiße ein enormes Loch in den russischen Staatshaushalt. „Um die Finanzen des Kreml steht es sehr viel schlechter als bislang angenommen.“

Dass die Sanktionen des Westens in Russland ihre Wirkung entfalten, bestätigten kürzlich auch Daten der Europäische Kommission: Die Behörde in Brüssel bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass insbesondere das Exportgeschäft massiv eingedämmt werden konnte. Milliardenschwere Reserven der russischen Zentralbank seien zudem eingefroren worden. „Die verfügbaren Daten zeigen ganz klar, dass die Sanktionen wirken“, sagte ein ranghoher EU-Beamter, der nicht namentlich genannt werden wollte.

News zum Ukraine-Krieg: Russland wird zu neuem Wirtschaftssystem gezwungen

Die EU-Kommission erklärte weiter, dass sich Russland nun zu einer Selbstversorgungswirtschaft entwickeln müsse. Putin sei zu dieser Veränderung durch die Sanktionen gezwungen worden. Dabei dürften demnach vor allem der fehlende Zugang zu ausländischen Technologien und wachsende Schwierigkeiten in den Lieferketten den russischen Staat vor Herausforderungen stellen, betonte die Behörde in Brüssel. (tu)

Rubriklistenbild: © Mikhail Klimentyev / Kremlin Pool / Imago Images

Kommentare