Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Ärgernis aus dem Nichts“

Jetzt mischt sich Lawrow in Taiwan-Konflikt ein - und zieht Vergleich zu „ukrainischer Situation“

  • Stephanie Munk
    VonStephanie Munk
    schließen

Taiwan und China sind im Konflikt, durch die Reise von Nancy Pelosi droht dieser zu eskalieren. Russlands Außenminister Lawrow stellt sich klar auf eine Seite.

Moskau - Die chinesische Führung schäumt: Die US-Abgeordnete Nancy Pelosi widersetzte sich allen Warnungen des mächtigen Reichs im Osten und reiste am Dienstag, 2. August, nach Taiwan. Für China eine unsägliche Provokation: Es sieht Taiwan als Teil der chinesischen Volksrepublik und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taipeh strikt ab. Wie der Konflikt zwischen China und Taiwan zustande kam und worum es dabei geht, lesen Sie hier.

Pelosi reist nach Taiwan - China zieht Konsequenzen, Lawrow ergreift Partei

Dass die 82-Jährige Pelosi sich nicht von Chinas Warnungen beeindrucken ließ, hat Konsequenzen: Am Donnerstag, 4. August, hat China mit einem Militärmanöver begonnen, schießt scharf, es fliegen Raketen über Taiwan. Dabei wäre gerade auch für Deutschland eine Eskalation zwischen China und Taiwan der Super-GAU.

Nun hat sich auch Russland in die Debatte um Taiwan eingeschaltet. Der russische Außenminister Sergej Lawrow stellte sich auf die Seite Chinas und kritisierte Pelosis Besuch in Taiwan scharf. Sie sei ein Ausdruck des Wunsches der USA, seine eigene Gesetzeslosigkeit zu demonstrieren, nach dem Motto „Ich mache, was ich will“, sagte er laut der russischen Staatagentur Tass.

Lawrow vergleicht Taiwan-Eklat mit „ukrainischer Situation“

Die USA habe aus dem Nichts ein Ärgernis geschaffen, kritisiere Lawrow - wohl wissend, was das für China bedeute. Dieselbe Linie verfolge Washington in Bezug auf die „ukrainische Situation“, bemängelte der 72-jährige Außenpolitiker laut einem Bericht des Focus. Seit dem 24. Februar führt Russland einen Eroberungskrieg gegen die Ukraine, die USA unterstützen die Ukraine und liefern im Ukraine-Krieg unter anderem Waffen.

China und Taiwan: Darum geht es in dem Konflikt

Taiwans F-16-Kampfjet (links) überwacht einen der beiden chinesischen H-6-Bomber, die den Bashi-Kanal südlich von Taiwan und die Miyako-Straße in der Nähe der japanischen Insel Okinawa überflogen.
Chinas letzter Kaiser Puyi
Porträt von Sun Yatsen auf dem Tiananmen-Platz in Peking
Mao Zedong ruft die Volksrepublik China aus
China und Taiwan: Darum geht es in dem Konflikt

Pelosi-Reise nach Taiwan: China kündigt „Bestrafung“ an.

Auch schon vor der Reise der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses nach Taiwan hatte sich Russland solidarisch mit China gezeigt und den Besuch als Provokation bezeichnet. China selbst sprach von einer „Bestrafung“, die für die USA folgen werde. Außenminister Wang Yi warf Washington vor, die chinesische Souveränität „unter dem Deckmantel der sogenannten ‚Demokratie‘“ zu missachten. (smu/dpa/AFP)

Rubriklistenbild: © IMAGO/Russian Foreign Ministry

Kommentare