Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Biden hofft auf Hilfe

Ölpreise steigen rasant: USA geben nun strategische Reserven frei – zieht China mit?

  • Christiane Kühl
    VonChristiane Kühl
    schließen

US-Präsident Joe Biden will in einer internationalen Kampagne Erdölreserven freigeben. Das soll die Preisspirale stoppen. Andere Staaten wollen folgen – eventuell auch China.

Peking/München – Auf einmal geht es schnell. Mehrere große Staaten wollen wegen der aktuellen Energiekrise ihre strategischen Ölreserven anzapfen. Die USA sind dabei, die Ölhähne zu öffnen: Rund 50 Millionen Barrel sollen in den nächsten Monaten aus den Reserven fließen. Auch Indien, Japan und Großbritannien haben eine Öffnung ihrer Reserven angekündigt. Nun blickt die Welt auf China*. Von Peking wird in diesen Tagen eine konkrete Ansage erwartet. Die US-Regierung hatte von einer international abgestimmten Freigabe-Aktion gesprochen. 

Denn vor ein paar Wochen hatte sich die Hoffnung zerschlagen, dass der Ölförderclub der OPEC-Staaten die Rohölförderung deutlich erhöhen werde, um den rasant steigenden Rohstoffpreisen entgegenzuwirken. Bislang weiten die 23 Förderländer des Ölverbunds Opec+ ihre Produktion nur in moderatem Tempo aus. Sie haben kein Interesse daran, den Markt zu fluten, denn dann sinken die Preise und damit auch ihre Erlöse. Also richtet sich der Fokus vieler Staaten nun auf ihre Notreserven: Denn genau für diese Situationen sind sie da. US-Präsident Joe Biden* kämpft zuhause mit einer hohen Inflation, zu der die steigenden Ölpreise maßgeblich beitragen. Auf seinem Videogipfel mit Chinas Staatschef Xi Jinping hatte Biden die Volksrepublik angesichts steigender Ölpreise gebeten, ihre Ölreserven ebenfalls anzuzapfen*

China zeigte sich danach offen, aber gab zunächst keine eindeutige Zusage. Vor einer Woche gab das Büro für staatliche Reserven in Peking bekannt, dass es an einer Freigabe von Rohölreserven arbeite. Zu der Bitte der USA äußerte sich die Behörde allerdings nicht. 

China und die USA: Geopolitik und Erdölreserven

Denn wie beim Klimaschutz spielt auch bei dem Thema Erdölreserven die Geopolitik eine Rolle. Das Argument Pekings: Die USA haben kein Recht, von China Kooperation einzufordern, wenn sie es zugleich versuchen einzudämmen. „China wird den USA vielleicht den Gefallen tun, seine Rohölreserven zu öffnen”, schreibt etwa die Staatszeitung Global Times. Man werde jedoch angesichts der durchwachsenen Beziehungen zu Washington “seine eigenen Interessen priorisieren”. Erst am Dienstag hatten die USA demonstrativ Taiwan zu Bidens virtuellem Gipfel der Demokratien eingeladen*. China ist qua seines Systems dabei natürlich außen vor. Doch die Einladung des von Peking als abtrünnige Provinz angesehenen Taiwan ist in den Augen der Regierung ein Affront.

China ist derweil durchaus bewusst, dass Biden wegen der Inflation daheim unter großem innenpolitischen Druck steht – ein Druck, den Peking bisher nicht im gleichen Maße verspürt. Der aktuelle Rohölpreis von rund 80 US-Dollar pro Barrel erfordere nicht die sofortige Freigabe strategischer Reserven durch China, zitiert die Hongkonger South China Morning Post den Energieexperten Wang Yongzhong von der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften. Wang räumt aber ein, dass beide, die USA und China, als Großverbraucher ein Interesse an einer Senkung des Preises haben.

China: Aufbau strategischer Ölreserven seit 2007

Die USA verfügen mit 727 Millionen Barrel über die weltweit größten gemeldeten strategischen Erdölreserven. China begann 2007 mit der Einlagerung eigener Ölreserven. Peking publiziert die Menge der Reserven aber nicht regelmäßig: Die aktuellste Zahl des Nationalen Statistikamtes stammt von 2017. Damals hielt China insgesamt rund 280 Millionen Barrel an sieben Standorten vor. Experten gehen aber davon aus, dass die Volksrepublik vor allem im März und April 2020 eine große zusätzliche Menge eingelagert hat. Damals waren die Ölpreise wegen des Beginns der Corona-Pandemie am Boden.

Ölsicherheit ist für China seit Jahrzehnten von großer strategischer Bedeutung. Die Volksrepublik ist der mit Abstand größte Ölimporteur der Welt, da sie nur geringe eigene Vorkommen besitzt. 2020 importierte sie knapp drei Viertel des verbrauchten Erdöls. Wang Yongzhong schätzt, dass Chinas Rohölreserven derzeit etwa der Importmenge von 40-50 Tagen entsprechen. Die Internationale Energie-Agentur empfiehlt Reserven in Höhe der Nettoimporte von mindestens 90 Tagen. Doch China kann im Zweifelsfall auch auf die Lagerbestände seiner drei Ölkonzerne wie Sinopec und Petrochina zurückgreifen, die sich alle mehrheitlich in Staatshand befinden.

China: Derzeit weniger Nachfrage nach Erdöl

Ob China nun aber überhaupt große Mengen freigegebener Erdölreserven im Land absetzen kann, ist indes ungewiss. Im September hatte Peking bereits angekündigt, Teile der Reserven über Auktionen an Raffinerien zu verkaufen. Doch nur eine dieser Auktionen fand überhaupt statt, mit mäßigem Interesse. Bei einer erneuten Auktion von Ölreserven würden Raffinerien möglicherweise kaum Interesse haben mitzubieten, unken die Analysten von S&P Global Platts unter Berufung auf Quellen in Chinas Ölsektor. „Denn die Inlandsnachfrage lässt angesichts der pandemiebedingten Beschränkungen vor den Olympischen Winterspielen nach.”

In der Tat wird erwartet, dass Peking die Raffinerieaktivitäten vor allem in Nordchina einschränken wird, um im Vorfeld der Olympischen Winterspiele von Peking im Februar 2022 die Emissionen zu begrenzen. Durch die andauernde Null-Covid-Politik* mit ihren zahlreichen Restriktionen ist zudem die Mobilität stark eingeschränkt. Und das senkt die Nachfrage nach Treibstoffen für den Verkehrssektor. Diesen Trend bestätigen die Importdaten von diesem Jahr: Zwischen Januar und Oktober lagen die Ölimporte Chinas um 7,2 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Dass China den USA selbst bei gutem Willen überhaupt helfen kann, ist also nicht ausgemacht. (ck) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Wang Jianwei / Xinhua / Imago

Mehr zum Thema

Kommentare