Nach Missbrauchsskandal

US-Milliardär Epstein schwer verletzt in Haftzelle gefunden - Ermittler haben Verdacht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jeffrey Epstein wurde verletzt in seiner Zelle gefunden.

Der in Haft sitzende Milliardär Jeffrey Epstein, gegen den wegen Missbrauchs von Minderjährigen ermittelt wird, wurde verletzt in seiner Zelle gefunden.

New York - Der wegen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagte US-Unternehmer Jeffrey Epstein ist laut Medienberichten verletzt in seiner Gefängniszelle in New York gefunden worden. 

USA: Epstein verletzt in Haftzelle gefunden - nach Missbrauchsskandal

Der 66-Jährige habe am Mittwoch (Ortszeit) halb bewusstlos mit Spuren an seinem Hals auf dem Zellenboden der Haftanstalt in Manhattan gelegen, berichteten US-Medien wie die „New York Post“ unter Berufung auf nicht genauer genannte Quellen aus dem Umfeld der Ermittlungen. Gefängniswärter des Metropolitan Correctional Center hätten ihn demnach so vorgefunden.

Wie er sich die Verletzungen zugezogen habe, war noch unklar. Anwälte für den Geschäftsmann wollten sich laut Medienberichten zunächst nicht zu der Sache äußern.

Die Ermittler gehen demnach davon aus, dass er sie sich selbst zugefügt hat – absichtlich oder als Trick, um dem Gefängnis entkommen zu können. Es sei den Informanten zufolge ebenfalls möglich, dass Epstein von einem anderen Häftling angegriffen wurde.

Epstein wegen Missbrauch Minderjähriger beschuldigt

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte vorzwei Wochen neue Vorwürfe gegen Epstein erhoben. Sie beschuldigt ihn, zwischen 2002 und 2005 Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Epstein plädierte auf nicht schuldig. Der 66-Jährige muss bis zum Beginn seines Prozesses im Gefängnis bleiben.

Video: Epstein-Affäre - Trumps Minister unter Druck

In Texas hat die US-Polizei unterdess mit Rassismus-Vorwürfen zu kämpfen: Berittene Polizisten hatten einen schwarzen Verdächtigen an einem Strick durch die Straßen geführt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare