US-Außenminister dringend gesucht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
General David Petraeus war Obamas Feldherr im Afghanistan-Krieg. Jetzt ist er als Trumps Außenminister im Gespräch.

Das Rennen um Posten im Kabinett Trump geht in die heiße Phase: Gesundheitsminister wird wohl ein „Obamacare“-Kritiker. Als Favorit für das Außenamt gilt General Petraeus. Auch Romney, Corker und Giuliani sind noch im Gespräch. Klar scheint nur, den Job bekommt ein Mann.

Kritiker Romney oder Ex-CIA-Chef petraeus?

Von Friedemann Diederichs

Washington – Gestern wollte der neugewählte Präsident Donald Trump mit Mitt Romney zu Abend essen – einem seiner schärfsten Kritiker während der Wahlkampagne. Es sollte das zweite Treffen der beiden Politiker sein. Und gleichzeitig der vorläufige Höhepunkt bei Trumps dramatischer Suche nach der besten Person für den wichtigsten Kabinettsposten, dem künftigen US-Außenminister.

Trump sieht sich seit Tagen in dieser bedeutenden Frage massivem öffentlichen Druck ausgesetzt – vor allem durch seine Wahlkampfmanagerin und Chefberaterin Kellyanne Conway. Sie habe „eine Lawine“ an Kommentaren in den sozialen Medien zu Romney erhalten, schrieb Conway auf Twitter. Und: Trump-Loyalisten würden sich betrogen fühlen, sollte Romney diese bedeutende Position erhalte.

Vor allem die republikanischen Ex-Präsidentschaftskandidaten Mike Huckabee und Newt Gingrich sind es, die hinter den Kulissen Position gegen den als gemäßigt geltenden Romney arbeiten. Romney, der 2012 gegen Barack Obama angetreten war und nach einem wenig begeisternden Wahlkampf deutlich verloren hatte, war mit Trump in den letzten Monaten nicht gerade schonend umgegangen. Doch nach dem ersten Treffen der beiden gab es plötzlich nur noch freundliche Worte.

Wie am Ende Trumps Entscheidung ausfällt, ist angesichts der Unberechenbarkeit des Milliardärs nicht abzusehen – zumal es durchaus mindestens drei weitere namhafte Aspiranten für das prestigeträchtige Amt des US-Chefdiplomaten zu geben scheint. Rudolph Giuliani, der frühere New Yorker Bürgermeister, hielt Trump mit unbeugsamer Treue den Rücken frei und möchte nun belohnt werden – entweder als Außen- oder als Justizminister. Senator Bob Corker, der anders als Giuliani über exzellente außenpolitische Kenntnisse verfügt, war ebenfalls gestern zu einem Gespräch in den „Trump Tower“ in New York gebeten worden.

Und dann ist da noch der pensionierte General und frühere CIA-Direktor David Petraeus, einst Obamas oberster Feldherr für den Krieg in Afghanistan. Trump traf sich mit ihm am Montag und durfte sich dann von Petraeus ein öffentliches Lob anhören: Trump habe ein großes Verständnis für die außenpolitischen Herausforderungen bewiesen. Sollte Trump tatsächlich Petraeus anheuern, käme dies mit einer gehörigen Portion Brisanz. Denn Petraeus wurde 2012 aus dem Amt als CIA-Chef entfernt, nachdem er eine als geheim klassifizierte Email an seine Geliebte weitergeleitet hatte, die eine Biografie über ihn schrieb. Im vergangenen Jahr plädierte Petraeus in einem Strafprozess für „schuldig“. Er erhielt eine zweijährige Bewährungsstrafe und eine Geldstrafe in Höhe von 100 000 US-Dollar.

Einen klaren Favoriten gibt es Medienberichten zufolge für das Gesundheitsressort. Für den Posten sei der republikanische Abgeordnete Tom Price vorgesehen, ein scharfer Gegner der Gesundheitsreform des scheidenden Präsidenten Barack Obama. Der 62-jährige Arzt aus Atlanta (Bundesstaat Georgia) macht sich bereits seit Jahren für eine Abschaffung der als „Obamacare“ bekannten Reform stark.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare