Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ungarn – ein El Dorado für deutsche Unternehmen

Deutschland ist seit Jahren mit großem Abstand der wichtigste Handelspartner Ungarns. 2013 wurde mehr als ein Viertel des ungarischen Außenhandels mit der Bundesrepublik abgewickelt.

Das bilaterale Handelsvolumen lag 2011 bei rund 36 Milliarden Euro, 2012 bei 38 Milliarden und 2013 bei 39 Milliarden. Bei den Ein- wie bei den Ausfuhren entfielen die größten Anteile auf Maschinen, Kraftfahrzeuge und Elektrotechnik.

Deutschland ist auch der größte ausländische Direktinvestor: 2013 entfiel bei einem Gesamtbestand von rund 79 Milliarden Euro rund ein Viertel aller ausländischen Direktinvestitionen auf deutsche Unternehmen. In Ungarn gibt es rund 4000 ganz oder teilweise mit deutschem Kapital gegründete Firmen mit zusammen mehr als 300 000 Beschäftigten. Eine der größten Einzelinvestitionen ist das Audi-Werk in Raab/Györ mit bislang rund 3,3 Milliarden Euro. 800 Millionen sind es bei Mercedes in Kecskemet und 500 Millionen bei Opel in Szentgotthardt. Neben weiteren Großinvestoren sind auch viele mittelständische Unternehmen in Ungarn aktiv.

Kommentare