Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Ukrainische Erfolge: Berlin muss jetzt geben, was es kann

Marcus Mäckler online rahmen
+
Marcus Mäckler
  • Marcus Mäckler
    VonMarcus Mäckler
    schließen

Die ukrainischen Erfolge im Nordosten des Landes wären ohne westliche Waffenlieferungen nicht möglich. Das bedeutet vor allem eines: Es braucht ein Ende des deutschen Zögerns.

Wie war das noch? Die Ukraine habe die Pflicht, zu erkennen, wann sie sich ergeben müsse. Waffenlieferungen verlängerten das Leid. Russland sei unbesiegbar. Seit Kriegsbeginn gehen Salon-Strategen von Precht bis Wagenknecht mit derlei Sätzen hausieren. Dahinter mag falsch verstandener Pazifismus oder schamlose Kreml-Treue stecken – so langsam müssten auch die Starrsinnigsten erkennen, wie sehr sie Putin auf den Leim gegangen sind.

Jetzt zeigt sich: Die Ukraine hat nicht nur das unbedingte Recht, sich zu verteidigen, sondern auch die Kraft, die russischen Truppen zurückzudrängen. Im Nordosten des Landes scheint die Kreml-Front regelrecht zusammenzubrechen. Dabei spielen bewundernswerte Kampfmoral der einen und militärische Fehler der anderen Seite eine Rolle. Aber für alle Skeptiker noch mal zum Mitschreiben: Ohne westliche Waffenlieferungen wären die ukrainischen Erfolge nicht denkbar.

Neben äußerst wirksamen US-Systemen haben auch (überschaubare) deutsche Lieferungen einen Teil beigetragen. Aus dem Offensichtlichen sollte die Bundesregierung jetzt die richtigen Schüsse ziehen. Heißt: Mit dem doppelten Spiel (schwere Waffen versprechen, aber nur schleppend liefern) muss Schluss sein. Der Bund muss geben, was er kann, Kampfpanzer eingeschlossen – und zwar schnell und unbürokratisch. Das Momentum liegt bei der Ukrainern, die Gelegenheit, diesen Krieg mittelfristig zu drehen, ist jetzt. Niemand erwartet jenen deutschen Alleingang, vor dem der Kanzler stets warnt. Es braucht nur ein Ende des deutschen Zögerns.

Marcus.Maeckler@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare