+++ Eilmeldung +++

25 Festnahmen bei Razzia in Reichsbürgerszene

Extremismus

25 Festnahmen bei Razzia in Reichsbürgerszene

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwochmorgen 25 Menschen aus der sogenannten Reichsbürgerszene im …
25 Festnahmen bei Razzia in Reichsbürgerszene
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Präsidentenbeleidigung

Türkei bestellt schwedischen Botschafter wegen TV-Show ein

Erdogan
+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Es erinnert an den Fall Böhmermann: Weil ein schwedischer Komiker den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beleidigt haben soll, reagiert die Türkei auf dem diplomatischen Parkett.

Istanbul - Das türkische Außenministerium hat den Botschafter Schwedens wegen einer Sendung im schwedischen Fernsehen einbestellt. Der Satirebeitrag enthalte Inhalte, die Präsident Recep Tayyip Erdogan und die Türkei beleidigten, schrieb die türkische staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Das schwedische Außenministerium bestätigte der Nachrichtenagentur TT, dass der Botschafter einbestellt worden sei.

In der politischen Satire-Sendung „Svenska Nyheter“ (Schwedische Nachrichten) war der schwedisch-kurdische Komiker Kadir Meral am Freitag über Erdogan hergezogen, indem er einige Minuten lang auf Kurdisch Witze über ihn machte. Der Beitrag erinnerte etwas an das Schmähgedicht des deutschen Satirikers Jan Böhmermann, das 2016 zu politischen Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei geführt hatte.

Die Beziehungen zwischen Schweden und der Türkei sind derzeit auch wegen der türkischen Veto-Drohungen zur Erweiterung der Nato um Schweden und Finnland belastet. Derzeit verhandeln Delegationen beider Länder zu dem Thema in der Türkei. dpa

Kommentare