Von Trauer bis Erleichterung – so reagiert die Welt auf Castros Tod

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gedenken in Havanna: Studenten trauern um Fidel Castro.

München – Er wurde verehrt und geliebt – aber auch gefürchtet und gehasst.

Der Tod des kubanischen Revolutionsführers und Ex-Präsidenten Fidel Castro hat am Wochenende zu ganz unterschiedlichen Reaktionen geführt.

*

„Fidel hat sich auf den Weg in die Unsterblichkeit jener gemacht, die ihr ganzes Leben kämpfen.“

(Venezuelas Regierungschef Nicolás Maduro)

*

„Am Ende seiner Tage hat Fidel Castro eingesehen, dass der bewaffnete Kampf nicht der richtige Weg ist. Damit hat er beigetragen, den Konflikt in Kolumbien zu beenden.“

(Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos)

*

„Er war der Größte. Er war der Größte, weil er alles wusste. Er hat Dinge vorhergesehen und dem Volk gegeben, was das Volk verdiente.“

(Diego Maradona, Argentiniens Fußballlegende und enger persönlicher Freund Fidel Castros)

*

„Er gilt zu Recht als Symbol einer ganzen Ära der Zeitgeschichte. Fidel Castro war ein aufrechter und zuverlässiger Freund Russlands.“

(Russlands Präsident Wladimir Putin)

*

„Unter Präsident Castro hat Kuba Fortschritte in den Bereichen Bildung, Alphabetisierung und Gesundheit gemacht. Ich hoffe, dass Kuba den Weg zu mehr Reformen und Wohlstand fortsetzt.“

(UN-Generalsekretär Ban Ki Moon)

*

„Die Geschichte wird (...) über die enorme Auswirkung urteilen, die diese einzelne Person auf die Menschen und die Welt um ihn herum hatte.“

(US-Präsident Obama)

*

„Fidel Castro war eine der historischen Gestalten des vergangenen Jahrhunderts und die Verkörperung der kubanischen Revolution. Mit dem Tod Fidel Castros hat die Welt einen Mann verloren, der für viele ein Held war.“

(EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker)

*

„Ich bete zum Herrn, dass [Castro] in Frieden ruhen möge, und vertraue die kubanische Bevölkerung der mütterlichen Fürsprache der Barmherzigen Jungfrau von Cobre an, der Schutzpatronin des Landes.“

(Papst Franziskus in einem Telegramm an Kubas Präsident Raúl Castro)

*

„Man kann wegen des Todes eines Diktators nicht traurig sein, das ist ein großer Moment für Kuba.“

(Rigoberto Carceller, Sprecher der „Plattform Kuba Demokratie Sofort“ laut der Nachrichtenagentur efe)

*

„Obwohl er eine kontroverse Figur war, erkannten Herr Castros Unterstützer und Kritiker seine enorme Hingabe und Liebe für das kubanische Volk, das eine tiefe und bleibende Zuneigung zu ,El Comandante‘ verspürte.“

(Kanadas Premierminister Justin Trudeau)

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare