Striktes Nein zu Koalition mit AfD Führende Unionspolitiker schließen Zusammenarbeit aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Alexander DobrindtCSU-Landesgruppenchef

Striktes Nein zu Koalition mit AfD. Führende Unionspolitiker schließen Zusammenarbeit aus.

Berlin – Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben weitere führende Unionspolitiker jede Zusammenarbeit mit der AfD kategorisch abgelehnt. „Die AfD ist unser erklärter politischer Gegner“, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wir haben im Bundestag eine Zusammenarbeit mit der AfD per Fraktionsbeschluss ausgeschlossen. Wer zu einem anderen Ergebnis kommt, hat nicht alle Latten am Zaun.“ Ähnlich äußerten sich CDU-Vize Volker Bouffier und Sachsen-Anhalts CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff. In Umfragen bekommt die AfD weiter hohe Werte.

Der neue Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen, Christian Hartmann, hatte eine Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl im kommenden Jahr offengelassen – und bekommt seither von vielen Seiten scharfen Widerspruch. Auch CDU-Chefin Merkel hat sich bereits klar davon abgegrenzt: „Das kann ich kategorisch ausschließen.“

Im Emnid-Sonntagstrend für die „Bild am Sonntag“ hat die AfD die SPD inzwischen bundesweit überholt – zum ersten Mal in dieser Umfrage. In der wöchentlichen Befragung des Meinungsforschungsinstituts legt die AfD auf 17 Prozent (+ 1) zu, die SPD gibt im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt ab und landet bei 16 Prozent. CDU und CSU kommen nur noch auf 27 Prozent (- 1). Bei Befragungen anderer Umfrageinstitute hatte die AfD bereits zuvor die SPD überholt.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare