Ausgewogen Liberal

Mit diesem Team will die FDP in den Münchner Stadtrat einziehen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Münchner FDP bereitet sich auf die Kommunalwahl 2020 vor.
  • schließen

Die FDP will bei der Stadtratswahl 2020 in München das Ergebnis aus 2014 verdoppeln. Fünf Männer und fünf Frauen bilden das Top-Team.

München - Fünf Männer und fünf Frauen unter den Top Ten – „und das ganz ohne Quote“. Die FDP ist sehr zufrieden mit der Ausgewogenheit und der Altersstruktur ihrer Stadtratsliste. „Wir zeigen ein starkes Profil“, findet Spitzenkandidat Jörg Hoffmann. Der 48-Jährige vertritt die Liberalen auch im Kampf um den OB-Sessel. Die FDP hat als erste Partei in München ihre aussichtsreichsten Listenbewerber für die Kommunalwahl am 15. März 2020 benannt. Nominell steht die Riege also fest, ihr Wahlprogramm wollen die Liberalen dann am 15. September beschließen.

Hoffmann lässt bei einem Pressegespräch keinen Zweifel darüber aufkommen, dass er mit seinem Team das magere Ergebnis von 2014 verbessern will. Damals erreichte die FDP 3,4 Prozent, was drei Mandaten entsprach. Minimalziel seien diesmal fünf Stadträte, für realistisch hält Hoffmann sogar sechs oder sieben Abgeordnete. Der FDP-Spitzenkandidat kann sich auch vorstellen, Regierungsverantwortung zu übernehmen. „Es wäre schön, wenn wir wieder einmal größeres Gewicht in der Stadt bekämen.“

Stadtratswahl München 2020: FDP tritt mit ehemaliger OB-Kandidatin an

Gabriele Neff tritt bei der Kommunalwahl auf Listenplatz zwei an.

Hinter dem Diplom-Kaufmann, der vor acht Monaten in den Stadtrat nachgerückt ist, tritt Gabriele Neff auf Platz zwei an. Die 61-Jährige war 2002 OB-Kandidatin der FDP und sitzt seither im Stadtrat. Ihr Steckenpferd ist die Wirtschaftspolitik. Der Ausbau von Gewerbehöfen zum Beispiel dürfe nicht nachlassen, erklärt Neff. Umweltpolitisch müsse die Stadt dafür Sorge tragen, dass die Recyclingquote erhöht werden. Auf Platz drei folgt der FDP-Stadtvorsitzende Fritz Roth (40), auf Position vier Dagmar Föst-Reich (36). Die zweifache Mutter gehört dem Bezirksausschuss Schwabing-Freimann an und ist mit dem Bundestagsabgeordneten Daniel Föst verheiratet.

Jennifer Kaiser ist Vorsitzende der Münchner Jungen Liberalen.

Die Münchner Juli-Vorsitzende Jennifer Kaiser (29) will von Platz fünf aus ein Stadtratsmandat erobern. Sie schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit in BWL und sagt: „Die Grünen haben nicht die Umweltpolitik für sich gepachtet – und die SPD nicht die Sozialpolitik.“

Bereits im Stadtrat sitzt Thomas Ranft (66), der während der Wahlperiode von den Piraten zur FDP gewechselt ist. Er kandidiert auf Platz sieben. Auf Platz acht folgt mit Patricia Riekel (70) ein bekanntes Gesicht. Die Journalistin war lange Jahre Chefredakteurin des Magazins „Bunte“. Sie wünscht sich vor allem eine schönere Visitenkarte der Stadt in den Randbezirken: „Die Neubaugebiete sind meist fantasielos und trist.“

Weitere News zum ThemaMünchen: Riesen-Bauten mit bis zu zwölf Stockwerken: Stadt soll sich drastisch verändern

Stadtratswahl München 2020: Verkehrspolitik und Digitalisierung sind wichtige Themen für die FDP

Die Stadtplanung inklusive Hochhausdebatte (merkur.de*) dürfte laut OB-Kandidat Hoffmann auch eine große Rolle im Wahlkampf spielen. Generell bemängeln die Liberalen an der aktuellen Rathaus-Regierung aus CSU und SPD, dass der Stadt die „großen Visionen und der große Wurf“ fehlten. Als weitere zentrale Themen sieht Hoffmann die Verkehrspolitik und die Digitalisierung an. Mit seinen politischen Inhalten grenzt er sich deutlich von Rathauschef Dieter Reiter ab.

Jörg Hoffmann ist Spitzenkandidat der Münchner FDP.

Der aktuelle Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Michael Mattar, zieht sich im Übrigen zurück ins zweite Glied und tritt nur noch pro forma auf Platz elf der Liste an. Wobei für ihn klar ist: „Sollte ich wider Erwarten in den Stadtrat gewählt werden, nehme ich mein Mandat natürlich an.

Alle wichtigen Informationen zur Kommunalwahl 2020 in Bayern können Sie im Übersichtsartikel von merkur.de* lesen.

*merkur.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredakion.

Klaus Vick

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare