Die Skeptiker

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) sieht ihre Hauptaufgabe in der kritischen Betrachtung von Theorien und Behauptungen aus Bereichen wie Verschwörungstheorien, Parawissenschaften, Esoterik oder Alternativmedizin.

Sie wurde 1987 in Deutschland gegründet und bezeichnet sich selbst als Organisation der Skeptikerbewegung. Sie ist ein eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt, aktuell hat sie über 1500 Mitglieder, nach eigenen Angaben vor allem Wissenschaftler und wissenschaftlich interessierte Laien. Eines der bekanntesten Mitglieder ist der Kriminalbiologe Mark Benecke. Einmal jährlich veranstaltet die GWUP eine Konferenz, vierteljährlich erscheint die Zeitschrift „Skeptiker“.

Skeptiker gibt es auch in Bayern, sie kommen in München und Augsburg zusammen: beim monatlichen„skeptischen Schreibtisch“. Bekannt ist die GWUP auch für ihre „Psi-Tests“, die seit 2014 im Biozentrum an der Universität Würzburg durchgeführt werden. Dabei überprüft sie paranormale Fähigkeiten – für den Nachweis winken 10 000 Euro Preisgeld, die bis heute keiner der Teilnehmer gewonnen hat.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare