Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ukraine-Krieg

Russland geht gegen Social-Media-Influencer vor, die Putins Krieg kritisieren

Russlands Präsident Wladimir Putin geht per Gesetz gegen „Fake News“ vor.
+
Russlands Präsident Wladimir Putin geht per Gesetz gegen „Fake News“ vor.
  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Im Ausland lebende Influencer kritisieren den Ukraine-Krieg. Dafür haben sie kaum Aussichten, jemals in ihre Heimat zurückzukehren. 

Moskau – Russlands Krieg gegen die Ukraine wird international kritisiert. Doch auch im eigenen Land versuchen Russen, Widerstand zu leisten und ihren Unmut über den Ukraine-Krieg auszudrücken – meist unter großem Risiko. Nun sollen einem Bericht von Bloomberg News zufolge mehrere russische Influencer nach dem neuen russischen „Fake-News-Gesetz strafrechtlich belangt worden sein.

Bloomberg beruft sich dabei auf Interviews und russische Gerichtsdokumente, wonach mehrere im Ausland lebende russische Personen, die den Ukraine-Krieg kritisieren, angeklagt wurden. Bloomberg konnte die genaue Zahl der im Ausland lebenden Russen, die wegen ihrer Aktivitäten in den sozialen Medien angeklagt wurden, nicht beziffern, nannte aber einige Influencer und politische Kommentatoren, die bereits zu Haftstrafen verurteilt wurden oder denen eine Anklage droht, sollten sie jemals in ihr Heimatland zurückkehren.

Russland: „Fake-News-Gesetz“ erschwert Influencern die Rückkehr

Das Gesetz ist das Ergebnis einer Resolution aus dem März 2022, in dem Russland die Verbreitung von „Fake News“ über russische Truppen und die „Spezialoperation“ unter Strafe stellt. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete die Maßnahme umgehend. Das Gesetz besagt, dass Personen und Nachrichtenorganisationen für irreführende Rhetorik über die Invasion in der Ukraine bestraft werden können, einschließlich der Verwendung von Begriffen wie „Krieg“ für das, was Russland seine „spezielle militärische Operation“ nennt. Es können bis zu 15 Jahre Haft drohen.

Spekulationen um Gesundheit: So hat sich Putin in drei Jahrzehnten verändert

So sah Wladimir Putin im Alter von 40 Jahren aus, als er an der Eröffnung der Honda Motor Show 1992 in St. Petersburg teilnahm.
Dieses Foto zeigt den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Jahr 1994 in seinem Büro. Damals war er 42 Jahre alt und Vizebürgermeister von St. Petersburg.
Drei Jahre später enstand dieses Foto von Wladimir Putin zusammen mit Anatoly Sobchak, ehemaliger Bürgermeister von St. Petersburg.
Im Jahr 2000 wurde Putin zum ersten Mal Präsident der Russichen Föderation. Das Foto zeigt den damals 48-Jährigen zusammen mit Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder in Berlin.
Spekulationen um Gesundheit: So hat sich Putin in drei Jahrzehnten verändert

„Wenn du irgendetwas darüber sagst, dass das Militär an irgendetwas schuldig ist, werden sie versuchen, dich zu vernichten“, sagte Michael Nacke, eine YouTube-Persönlichkeit, der Berichten zufolge fünf bis zehn Jahre drohen, wenn er jemals nach Russland zurückkehrt, gegenüber Bloomberg. (marv)

Wer in Russland regierungskritische Kommentare verfasst, kann in eine Psychiatrie kommen. Sogar unbeschränkt, wie der Fall einer Journalistin zeigt.

Kommentare