Proteste in Flüchtlingslager

Athen – Im Aufnahmelager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist es zu stundenlangen Auseinandersetzungen zwischen Migranten und Polizisten gekommen. Im Lauf des Tages wurde dann erstmals seit Inkrafttreten des Flüchtlingspaktes zwischen der EU und Ankara eine größere Gruppe von Syrern per Flugzeug in die Türkei zurückgeführt.

Flüchtlinge und Migranten protestierten gegen eine mögliche Ausweisung in die Türkei sowie die ihrer Meinung nach schlechten Lebensbedingungen. Mindestens zehn Menschen seien leicht verletzt worden, berichtete das Staatsradio am Mittwoch. Der Flüchtlingszustrom hat unterdessen nachgelassen. Im Elendslager von Idomeni im Norden versucht Athen die Menschen ohne Gewaltanwendung zu überreden, in andere organisierte Lager zu gehen. Die Sicherheitskräfte konnten auf Lesbos erst am frühen Mittwochmorgen wieder die Ordnung in dem Aufnahme- und Abschiebelager von Moria herstellen. Die Stimmung sei dennoch weiter explosiv, berichteten Reporter.

Kommentare