Pressestimmen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

„Fast ein Jahr vor der Wahl in Deutschland ist der Kampf lanciert: ,Herr Gabriel könnte nächste Woche Kanzler sein‘, sagte Dietmar Bartsch, Fraktionschef von Die Linke.

zu Merkel/Rot-Rot-Grün:

Das klingt zunächst absurd, aber SPD, Grüne und Linke haben im Bundestag tatsächlich die Mehrheit, könnten also die Vertrauensfrage stellen, Merkel stürzen und Gabriel zum Kanzler machen. Gabriel hätte erklären können, dass er nie Hand böte für einen solchen Coup, er hätte sich loyal zu jener Frau stellen können, mit der er seit 2013 die Regierungsverantwortung teilt. Er tat es nicht. Kürzlich nahm er sogar an Sondierungsgesprächen von SPD, Grünen und Linken teil.“

nzz (Zürich)

„Die Kanzlerin hält sich alles offen. Mögen die anderen rätseln, sie wartet. Wartet ab, bis ihr die Gelegenheit günstig erscheint zu sagen, was sie will. Das ist eine Kalkulation wert. Man könnte es aber auch eine Wette nennen, wer zuerst die Nerven verliert. Und da sollten nach elf Jahren Merkel inzwischen alle wissen: sie nicht.“

Der Tagesspiegel (Berlin)

zu Renten-Debatte:

„Willkommen in Berlin, bei den Rentengesprächen von CDU und CSU. Um den Tisch sitzen Merkel (62), Seehofer (67), Kauder (67), Schäuble (74) und Hasselfeldt (66). Die fünf Spitzenpolitiker bringen es auf ein Durchschnittsalter von stolzen 67,2 Jahren. Sie werden über die Altersvorsorge entscheiden, die nicht mehr sie selbst, sondern jüngere Generationen betrifft.“

Mittelbayerische zeitung

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare